Wenn Constantin sich der Trainerbank nähert

Drucken
Teilen

Kriens-Trainer «Wir müssen einen guten Tag erwischen und Sion einen weniger guten als üblich», sagt Kriens-Trainer Marinko Jurendic, auf eine mögliche Cup-Sensation angesprochen. Jurendic, der 2005 im Kader des FC Luzern stand, als dieser im Cupfinal gegen den FC Zürich 1:3 verlor, meint schmunzelnd: «Wenn sich Sion-Präsident Constantin während des Spiels langsam der Sion-Trainerbank nähert, dann wissen wir, dass wir gut unterwegs sind.» Jurendic ist überzeugt davon, dass sein Team heute «den nach der Winterpause fehlenden Wettkampfrhythmus mit viel Mumm und Spielfreude wettmachen wird». (tbu.)