Der Obwaldner Biathlet Simon Zberg erlebt eine wertvolle Premiere

Nach langer Wettkampfpause gibt der Sarner Biathlet Simon Zberg (19) seinen Einstand bei den Junioren.

Roland Bösch
Drucken
Teilen
Simon Zberg trainiert oft in der Lenzerheide.

Simon Zberg trainiert oft in der Lenzerheide.

Bild: PD

Die letzte Saison endete für den Biathleten Simon Zberg am 10. März abrupt. Mit dem Team des Zentralschweizer Schneesportverbandes war er nach Pokljuka gereist, um das letzte Alpencup-Rennen der Saison zu bestreiten. Am Vorabend des ersten Wettkampfs zogen die Veranstalter wegen Corona die Notbremse. Zberg und Co. mussten unverrichteter Dinge die Heimreise aus Slowenien antreten. Zehn Monate später konnte Zberg endlich wieder ins Wettkampfgeschehen bei den Alpencup-Rennen eingreifen – am letzten Wochenende in Forni Avoltri. «Es ist sehr schon speziell, wenn man das erste Rennen in der Saison erst am 9. Januar läuft. Wir haben uns mit umfangreichen Trainings und Testrennen in Andermatt und der Lenzerheide auf den Saisonstart vorbereitet», sagt Zberg.

In der nördlichsten Gemeinde des Friauls herrschte am Wochenende zwar tiefster Winter, die Coronapandemie hinterliess dennoch ihre Spuren. Es waren lediglich 70 Athleten am Start. So viele, wie normalerweise in einer Kategorie antreten würden. «Für mich waren diese Rennen dennoch sehr wertvoll. Erstmals bestritt ich ein Ernstkampf über 15 Kilometer», erklärt Zberg, der sein Début in der Junioren-Kategorie gab. Mit 17 von 20 Treffern legte der 19-jährige Obwaldner im Einzelrennen den Grundstein für seinen zweiten Rang. Eine ähnlich gute Platzierung vergab er im Sprint hingegen mit drei Fehlern bei der ersten Schiesseinlage.

Zberg gehört nun dem C-Kader von Swiss-Ski an

Simon Ehrbar aus Andermatt sicherte sich den Sieg bei den Junioren. 24 Stunden zuvor im Einzelrennen war der 20-Jährige hinter Zberg noch Dritter geworden. Für weitere Innerschweizer Podestplätze sorgten im Einzelrennen die Engelbergerinnen Anja Fischer als Zweite bei den Juniorinnen und Chiara Arnet als Zweite der Jugend 2.

Auch wenn sich Simon Zberg im Sprint mehr vorgenommen hat, sprich er von einem soliden Saisonstart. Seit dieser Saison gehört der Athlet des Skiclubs Schwendi-Langis dem C-Kader von Swiss-Ski an. «Ich habe in den letzten Monaten gezielt den Trainingsumfang steigern können. Zudem profitiere ich enorm von den professionellen Strukturen», sagt der Sarner. Ein strukturiertes Vorgehen ist für Zberg von grosser Bedeutung, absolviert er doch zurzeit das 3. Lehrjahr als Zeichner. «Selbstdisziplin ist wichtig. Zudem ist eine gute Kommunikation mit dem Lehrbetrieb und den Lehrpersonen an der Berufsschule zentral.» Das Training mit den älteren C-Kaderathleten hat Zberg auch aufgezeigt, dass viel Arbeit auf ihn wartet. «Ich muss in den nächsten Jahren insbesondere an der Ausdauer und dem Wettkampftempo arbeiten», analysiert er. In dieser Saison hat sich Simon Zberg als Ziel die Selektion für die Junioren-WM vom 24. Februar bis 7. März in Obertilliach (AUT) gesetzt. Wie viele junge Biathleten hat er auch die Heim-WM in der Lenzerheide im Jahr 2025 im Hinterkopf. Die Eltern von Zberg haben vorgesorgt und vor kurzem eine Ferienwohnung in der Lenzerheide erworben. «Mit dem Swiss-Ski Team trainieren wir oft in der Biathlon-Arena. In der Lenzerheide ebenfalls eigene vier Wände zu haben, ist sicherlich kein Nachteil», sagt Zberg.

Biathlon. Alpencup. Einzelstart. Juniorinnen (4 Klassierte): 1. Seraina König (Riehen). 2. Anja Fischer (Engelberg). – Ferner: 4. Lorena Wallimann (Schwendi-Langis). – Jugend 2 (9): 1. Martina Trabucchi (ITA). 2. Chiara Arnet (Engelberg). – Ferner: 8. Annina Zberg (Schwendi-Langis). – Junioren (6): 1. Jason Drezet (Val d’Hérens). 2. Simon Zberg (Schwendi-Langis). 3. Simon Ehrbar (Gotthard-Andermatt). – Jugend 2 (26): 1. Nicolò Betemps (ITA). – Ferner: 13. Noe In Albon (Ibach). 18. François Mars (Engelberg).
Sprint. Juniorinnen (8): 1. Rebecca Passler (ITA). – Ferner: 6. Lorena Wallimann (Schwendi-Langis). 8. Anja Fischer (Engelberg). – Jugend 2 (8): 1. Sara Scattolo (ITA) – Ferner: 4. Chiara Arnet (Engelberg). 7. Annina Zberg (Schwendi-Langis). – Junioren (7): 1. Simon Ehrbar (Gotthard-Andermatt). – Ferner: 4. Simon Zberg (Schwendi-Langis). 7. Lars Rietveld (Schwendi-Langis) – Jugend 2 (25): 1. Nicolò Betemps (ITA). – Ferner: 10. Noe In Albon (Ibach). 18. François Mars (Engelberg).