Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wilson mit den Tipps von Gatlin

Am Montag, 9. Juli, findet im Luzerner Leichtathletikstadion das traditionelle Meeting statt. Die Organisatoren versprechen ein attraktives Sprinterfeld bei den Frauen und Männern.
Turi Bucher
Am Citius Meeting lief Alex Wilson zum Schweizer Rekord. (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus (Bern, 16. Juni 2018)

Am Citius Meeting lief Alex Wilson zum Schweizer Rekord. (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus (Bern, 16. Juni 2018)

Am 16. Juni unterbot Alex Wilson, Schweizer Rekordhalter über 100 m und 200 m, seine 200-m-Bestmarke. Der Schweizer Rekord über 200 m steht jetzt bei 20,26 Sekunden – Wilson unterbot in Bern seine vorherige Bestmarke von anfangs Monat an den Vereinsmeisterschaften in Basel um drei Hundertstelsekunden. Wilson war im letzten Jahr über 200 m sogar noch schneller gelaufen. An den Schweizer Meisterschaften 2017 kam er mit der Zeit von 20,23 ins Ziel. Zuvor hatte Wilson allerdings wegen eines Fehlstarts die rote Karte gesehen. Wilson startete unter Protest erneut, aber die 20,23 erhielten keine Gültigkeit, weil Wilsons Protest in der Folge abgelehnt wurde.

In Luzern wird der Publikumsliebling über die 100-m-Sprintstrecke starten. An den Vereinsmeisterschaften rannte der im jamaikanischen Kingston geborene Basler bis auf 4 Hundertstel an seinen Schweizer Rekord heran (persönliche Bestzeit 10,11/Saisonbestzeit 10,15). Wilson, der nach seinen originellen, sympathischen und offenherzigen TV-Interviews 2017 an der Weltmeisterschaft in London zumindest in der Schweiz Kultstatus erlangte, trainierte zuletzt in Florida in der Trainingsgruppe von 100-m-Weltmeister Justin Gatlin. «Dort geht es in jedem Training darum, der Schnellste zu sein», sagte Wilson. «Der Druck und die Konkurrenz sind riesig.» Wilson weiter: «Gatlin hat überhaupt keine Starallüren. Er hat mir viele Tipps vermittelt, Tipps, die mich auf ein neues Level bringen.»

Nun, Justin Gatlin selber wird am Montag, 9. Juli – natürlich ein spielfreier Tag an der Fussball-WM – nicht in Luzern starten. Doch wenn Wilson auf dem Weg an die Europameisterschaft in Berlin (7. bis 12. August) in Luzern aufs Podest sprinten will, muss er sich gegen andere, hochkarätige Konkurrenz durchsetzen und womöglich sogar einen Schweizer Rekord laufen. Die aktuelle Nummer 2 der Welt, der Amerikaner Mike Rodgers (PB 9,85/SB 9,89), wird ebenso am Start sein wie sein Landsmann Jaylen Bacon, der im Mai persönliche Bestzeit mit 9,97 lief. Dazu kommt der jamaikanische Altmeister Asafa Powell (35, PB 9,72), der Mann mit den meisten Läufen unter zehn Sekunden. Powell startet in Luzern bereits zum vierten Mal.

Starke Konkurrenz auch für Mujinga Kambundji

Im Sprintfeld der Frauen läuft ein weiterer Schweizer Publikumsliebling: Die Bernerin Mujinga Kambundji (PB 11,07/SB 11,16) ist nach ihrem Trainerwechsel und der Bronzemedaille an der Hallen-WM sowie dem Podestplatz am Diamond-League-Meeting in Rom in absoluter Topform. In Luzern trifft sie auf Michelle Lee-Ahye aus Trinidad und Tobago (PB 10,82/11,06), die Sechste der letzten Olympischen Spiele und der letzten WM. Ausserdem starten Südafrika-Meisterin Carina Horn (PB/SB 19,98), die aktuelle US-Meisterin Jenna Prandini (PB 10,92/SB 10,98) sowie die achtfache jamaikanische Meisterin Kelly Ann Babtiste (PB 10,84/SB 11,23) und ihre Landsfrau Veronica Campbell Brown (PB 10,76/SB 11,50).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.