Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Wir spielen so, wie wir trainieren: Schnell, einfach, aggressiv»

Nachgefragt

Zoran Popovic*, nach dem U16-Meistertitel im Vorjahr ist der SCB-Nachwuchs sowohl bei den U17 als auch bei den U19 noch ungeschlagen. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Das U16-Meisterteam repräsentiert das Konzept von Swiss Central ideal: Noch vor drei Jahren nahm das Team erstmals an nationalen U14-Meisterschaften teil – und verlor deutlich. In den folgenden Saisons investierten unsere Spieler mehr als 400 Trainingsstunden nach Swiss-Olympic-Standards. Diese harte Arbeit, gepaart mit hoher Kontinuität, hat sich ausbezahlt.

Andere Klubs trainieren sicher auch intensiv.

Natürlich tun sie das. Wir sind nur deshalb so erfolgreich, weil wir als Stützpunktverein mit den motiviertesten Spielern der Region arbeiten können. Wir haben erkannt, dass wir im nationalen Vergleich nur dann eine Chance haben, wenn wir als vereinte Region auftreten.

Worauf legen Sie bei Ihrer Coaching-Arbeit den Fokus?

Individuelle Technik, saubere Pässe und natürlich der Wurf. Bei mir stehen die Basics im Vordergrund. Es geht mir in erster Linie um die Entwicklung der Spieler – alles andere kommt von allein.

Das klingt etwas gar simpel.

Dann schauen Sie sich mal unsere Tabelle an (lacht). Im Ernst: Andere Klubs setzen bereits im Nachwuchs auf komplexe Spielsysteme und Video-Analysen. Das gibt’s bei mir nicht. Wir spielen so, wie wir trainieren: schnell, einfach und aggressiv. Umso besser, wenn es dann auch noch mit dem Siegen klappt.

Und wenn nicht?

Solange das Team alles gibt, bin ich zufrieden. Ganz ehrlich: Das Resultat ist für mich nur zweitrangig. Wir müssen nicht zwingend Titel gewinnen, sondern wollen in erster Linie gute Spieler hervorbringen.

Als Nachwuchstrainer stehen Sie selten im Rampenlicht. Was fasziniert Sie an dieser Arbeit?

Einerseits ist es toll zu erleben, wie sich die Spieler über die Jahre entwickeln und immer besser werden. Andererseits spüre ich, dass die Spieler und auch deren Eltern sehr dankbar sind. Letztere sind an jedem Spiel mit Herzblut dabei und feuern ihre Kinder lautstark an. Das motiviert mich weiterzumachen.

Hinweis

* Zoran Popovic ist Mitbegründer und Nachwuchschef von Swiss Central. Der 44-Jährige, der in Kriens als Sportlehrer arbeitet, war Profi in Montenegro, Serbien sowie bei den Reuss Rebels (2000/01).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.