Wüste Szenen in 5. Liga-Spiel

Die Negativschlagzeile in den tieferen Spielligen in der Zentralschweiz nehmen kein Ende. Dieses Wochenende eskalierte ein Spiel in der 5. Liga zwischen Ebikon und Emmen.

Merken
Drucken
Teilen
Wieder eskaliert ein Fussball-Spiel in der Zentralschweiz (Symbolbild Neue LZ).

Wieder eskaliert ein Fussball-Spiel in der Zentralschweiz (Symbolbild Neue LZ).

Nachdem vor drei Wochen ein Spiel des FC Rotkreuz abgebrochen worden war, betrifft es dieses Mal ein 5. Liga Spiel der Gruppe 4: Das Spiel zwischen dem FC Ebikon (3. Mannschaft) und dem SC Emmen b wurde beim Stand von 4:1 für den FC Ebikon abgebrochen.

Drohungen gegen Schiedsrichter

Spieler und Trainer des Gastgeberclubs Ebikon schildern die chaotischen Verhältnisse gegenüber REGIOfussball.ch. Nach mehreren negativen Wortmeldungen sowie zusätzliche Drohungen gegen den Schiedsrichter, musste dieser insgesamt vier Mal zur roten Karte gegen den Gastclub aus Emmen greifen. Ein Abbruch kam zu diesem Zeitpunkt nicht in Frage, da noch sieben Feldspieler aus Emmen auf dem Feld zugegen waren. Erst nach fünf Platzverweisen kann der Schiedsrichter die Partie abbrechen. Also ging die Partie munter weiter.

Nach Aussagen anwesender Zaungäste wurde durch die Gastmannschaft im weiteren Spielverlauf faktisch nur noch auf den Mann gespielt. An ein geordnetes Fussballspiel war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu denken. Das unausweichliche folgte nun: Nach einem groben Foul zeigte der Schiedsrichter die fünfte rote Karte und damit den fünften Platzverweis für die Gäste. Regeltechnisch bedingt folgte nun der Spielabbruch. Die Spieler des FC Ebikon mussten nun den Schiedsrichter in die Garderobe begleiten um ihn vor den aufgebrachten gegnerischen Spieler zu schützen. Ob der Schiedsrichter auch von einem Spieler getreten worden ist, kann an dieser Stelle nicht bestätigt werden. Dies ist Sache der Ermittlungen durch den Innerschweizer Fussballverband (IFV).

Harte Sanktionen gefordert

Ein solches Auftreten kann und darf auf keinen Fall geduldet werden und stellt eine absolute Unsportlichkeit gegenüber der gegnerischen Mannschaft, dem Schiedsrichter und auch dem Fussball als fairen Sport dar. Die Sanktionen müssen dementsprechend hart gegenüber den involvierten Spielern ausfallen.

Stellungnahme Trainer SC Emmen b

Der Trainer des SC Emmen b möchte an dieser Stelle festhalten, dass der Bericht einseitig recherchiert sei und nicht den Tatsachen entspräche. Eine Darstellung aus Emmer Sicht ist daher noch ausstehend.

Regiofussball.ch