Yann Sommer ist zum zweiten Mal Schweizer Fussballer des Jahres

Yann Sommer ist zum zweiten Mal Schweizer Fussballer des Jahres. In Affoltern am Albis wurde der Torhüter nach einer Publikumswahl als «Credit Suisse Player of the Year» ausgezeichnet. Bei den Frauen gewann Lara Dickenmann.

Drucken
Teilen
WM 2018: Yann Sommer krallt sich vor Brasiliens Neymar den Ball. (Bild: AP Photo/Andrew Medichini)

WM 2018: Yann Sommer krallt sich vor Brasiliens Neymar den Ball. (Bild: AP Photo/Andrew Medichini)

Yann Sommer steht seit vier Jahren beim Bundesligaklub Borussia Mönchengladbach zwischen den Pfosten und bestritt bereits 130 Spiele. In seiner ersten Hinrunde hatte er Anteil am neuen Vereinsrekord der Borussia von 18 ungeschlagenen Spielen in Serie.

Auch in der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft spielt Yann Sommer seit  2014 eine tragende Rolle. Damals löste er Diego Benaglio als Stammgoalie ab. Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland war Sommer der wichtige Rückhalt der Schweizer Nati und rettete oft in Extremis. Dennoch schied das Team von Vladimir Petkovic gegen Schweden im Achtelfinal mit 0:1 aus.

Ein Blick auf die Siegerliste der letzten Jahre offenbart, wo im Schweizer Nationalteam die Stärken sind. Seit 2009 wurde vier Mal ein Torhüter Fussballer des Jahres, zweimal ein Aussenverteidiger und zweimal ein defensiver Mittelfeldspieler. Dagegen liegt der letzte Sieg eines Offensivspielers sechs Jahre zurück (Xherdan Shaqiri).

Achter Award für Dickenmann

Bei den Frauen ist die Wahl von Lara Dickenmann schon fast Gewohnheit. Die Krienserin, die wie Yann Sommer in der deutschen Bundesliga engagiert ist (Wolfsburg), gewann den Award zum insgesamt achten Mal und zum dritten Mal in Folge. Seit 2011 hat sie nur einmal einer Kollegin den Vortritt lassen müssen. Während Sommer die WM-Endrunde hinter sich hat, kann sich Dickenmann am Dienstag für eben eine solche qualifizieren. Ein Seriensieger ist auch Vladimir Petkovic. Der Nationalcoach der Männer wurde zum dritten Mal in Folge zum Trainer des Jahres gewählt. Das Tor des Jahres erzielte Xherdan Shaqiri. Es war das Siegestor im WM-Spiel gegen Serbien. Die Pointe daran: Der Treffer war zwar schön herausgespielt und entscheidend auf dem Weg in die WM-Achtelfinals, doch Berühmtheit erlangte er vor allem wegen Shaqiris Doppeladler-Jubelgeste im Anschluss.

Eine Sonderehrung gab es auf dem Sportplatz Im Moos für Stephan Lichtsteiner, den Captain der SFV-Auswahl. Präsident Peter Gilliéron überreichte ihm einen Spezial-Award für 100 Länderspiele. Das Jubiläumsspiel absolvierte Lichtsteiner in der WM-Vorbereitung in Lugano gegen Japan. Mittlerweile steht der Arsenal-Profi bei 103 Einsätzen für die Schweiz; mehr Länderspiele haben nur Heinz Hermann (118) und Alain Geiger (112) bestritten. (os/sda)

Die Sieger und Siegerinnen in den weiteren Kategorien:

  • Yann Sommer – Credit Suisse Player of the Year - Men (bester Nationalspieler der Saison) - vom Publikum bestimmt
  • Lara Dickenmann – Credit Suisse Player of the Year - Women (beste Nationalspielerin der Saison) - vom Publikum bestimmt
  • Denis Zakaria – Credit Suisse Rookie of the Year (grösstes Nachwuchstalent aus den Schweizer Auswahlteams, Männer und Frauen) - von Fachjury bestimmt
  •  Antonio Marchesano (FC Zürich) – Helvetia Schweizer Cup Tor de Suisse (schönstes Helvetia Schweizer Cup Tor des Jahres) - vom Publikum bereits bestimmt
  • FC Zürich  – Helvetia Schweizer Cup Team of the Year (bestes Team im Helvetia Schweizer Cup) - von Fachjury bestimmt
  • Vladimir Petkovic – Trainer of the Year (bester Trainer aller National- und Cupteams, Männer und Frauen) - von Fachjury bestimmt
  • Xherdan Shaqiri – Coolest Goal of the Year (Coolstes Tor aus Spielen der Schweizer Nationalteams, Helvetia Schweizer Cup Partien, Amateur-Ligen, Breitenfussball, Juniorenfussball etc.) - vom Publikum bestimmt
  • Adrien Jaccottet – Referee of the Year (beste Schiedsrichterleistung eines Schweizer Referees, Männer und Frauen) - von Fachjury bestimmt
  • FC Erde (Wallis) – Suva Fairplay Team of the Year (Sieger der Suva Fairplay-Trophy) - bereits bestimmt
  • Herti ZG (Mädchen), Allenwinden ZG (Knaben) – Credit Suisse Cup Team of the Year (Team mit dem besten Torkoeffizienten) - von Fachjury bestimmt
  • Stephan Lichtsteiner – Special Award
  • Herti ZG: Credit Suisse Cup Team of the Year bei den Mädchen
  • Allenwinden ZG: Creidt Suisse Cup Team of the Year bei den Buben.