Hallensport
Die Altdorfer Handballer machen den ersten Schritt in Richtung Ligaerhalt

Der KTV Altdorf ist gut ins neue Jahr gestartet. Im ersten Abstiegsrundenspiel in der 1. Liga setzt er sich mit 35:32 gegen Muri durch.

Urs Hanhart
Drucken
Florian Henrich verhilft dem KTV Altdorf mit sieben Toren zum Heimsieg gegen Muri.

Florian Henrich verhilft dem KTV Altdorf mit sieben Toren zum Heimsieg gegen Muri.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 14. Januar 2023)

«Ich bin ganz zufrieden mit unserem Auftritt. In der ersten Hälfte konnten wir dominant auftreten und den Grundstein für den Sieg legen», bilanzierte Altdorfs Trainer Stefan Epp nach dem ersten Heimauftritt 2023 in der Feldli-Sportarena. «Leider hat die Leistung der Defensive in der Schlussphase etwas nachgelassen. 20 Gegentore im zweiten Durchgang waren zu viel. Aber zum Glück hatten wir ein solides Polster. Richtig eng geworden ist es nicht mehr.»

Zum Auftakt der Abstiegsrunde traf die KTV-Truppe auf einen Gegner, der ihr in der Hauptrunde das Leben ziemlich schwer machte. Muri sorgte in der Hinrunde für eine Überraschung, indem es den klar favorisierten Urnern einen Punkt abknöpfte. Auch am Samstag heizte das Team aus dem Freiamt dem vermeintlichen Overdog lange tüchtig ein. Zunächst sah es so aus, als könnten die Aargauer den klaren Favoriten erneut ärgern. Die Partei verlief lange ziemlich ausgeglichen. Nach 20 Minuten lautete der Spielstand 10:10. Doch dann schalteten die Platzherren einen Gang höher und legten einen sehenswerten Zwischenspurt ein. Dadurch erarbeiteten sie sich innerhalb von nur zehn Minuten einen komfortablen Vorsprung von sechs Längen (Halbzeitstand 18:12).

Altdorf strebt wieder den Gruppensieg an

Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeber ihr Polster sogar noch etwas aus. Ab Mitte des zweiten Durchgangs liess die Konzentration jedoch nach. Technische Fehler häuften sich, und auch die zuvor sehr solide Defensivarbeit liess nun plötzlich etwas zu wünschen übrig. Muri nutze dies resolut aus und kämpfte sich immer näher heran. Vier Minuten vor dem Abpfiff betrug der Abstand nur noch drei Längen (31:28). Immerhin schafften es die Hausherren, den kleinen Vorsprung gekonnt über die Runden zu schaukeln. Als beste Skorer in den Reihen der Altdorfer taten sich Florian Henrich und Carlo Inderbitzin hervor. Beide feierten sieben Torerfolge. Je fünf Tore zum Heimsieg steuerten Lukas Müller, Fabian Auf der Maur und Kreisläufer Daniel Baumann bei. «Unser Ziel ist es, möglichst schnell den Ligaerhalt sicherzustellen und uns aller Abstiegssorgen zu entledigen. Mit dem heutigen Startsieg haben wir nun die Basis gelegt», sagte Epp und fügte an: «Wir streben erneut den Gruppensieg an. Ich hoffe, dass es uns gelingt, ähnlich durchzumarschieren wie im Vorjahr.»

Das Team strotzt vor Motivation

Am anvisierten Einzug in die Finalrunde schrammten die Urner viel knapper vorbei als in der letzten Saison. Nach Beendigung der Hauptrunde fehlten nur zwei Punkte. Entscheidend waren die beiden Niederlagen gegen Erzrivale Muotathal. «Der relativ knapp verpassten Qualifikation für die Finalrunde trauern wir längst nicht mehr nach», versicherte Epp. «In unserem Team sind alle voll motiviert. Der Einsatz im Training lässt jedenfalls nichts zu wünschen übrig.» In der sechs Teams umfassenden Gruppe 3 der Abstiegsrunde dürften wahrscheinlich Herzogenbuchsee und das Nachwuchsteam von Wacker Thun die stärksten Gegner im Kampf um den Gruppensieg sein. Muri, Visp und Lausanne-Ville/Cugy sind zumindest auf dem Papier schwächer einzustufen. Nächster Gegner von Altdorf ist Visp, das in der Hauptrunde nur 4 von 14 Partien für sich entscheiden konnte. Dieses Duell, in dem die Urner klar zu favorisieren sind, wird am kommenden Samstag im Oberwallis ausgetragen.

KTV Altdorf – TV Muri 35:21 (18:12)
Feldli. – 150 Zuschauende. – SR Pfenniger, Nayer. – Altdorf: Arnold; Wunderlin, Müller (5), Epp (2), Baumann (5), Olsen, Wyss, Inderbitzin (7), Ledermann (1), Auf der Maur (5), Kovacevic, Henrich (7), Bubalo (3). – Muri: Schleiss, Rütimann; Kaufmann (3), Külling (3), Heusi, Niederberger, Dominik Lang, Egger (9), Schwenkfelder (4), Daniel Lang (4), von Matt, Anghern (3), Meier (6).