Fussball
Brisantes Urner Derby: FC Altdorf jubelt in der Nachspielzeit

Der Höhenflug des FC Schattdorf ist vom Kantonsrivalen beendet worden. Altdorf setzt sich im hart umkämpften Derby mit 2:1 durch.

Urs Hanhart
Drucken
Der Altdorfer Manuel Ruhstaller (rechts) im Zweikampf mit Skander Agrebi.

Der Altdorfer Manuel Ruhstaller (rechts) im Zweikampf mit Skander Agrebi.

Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 10. September 2022)

Den Gastgebern war die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff ins Gesicht geschrieben. Während die Gäste ausgelassen jubelten, gab es am Samstag nach dem Schlusspfiff auf Seiten der Schattdorfer im heimischen Stadion Grüner Wald nur hängende Köpfe zu sehen. Dementsprechend lautete auch der Kommentar von Co-Trainer Thomas Zberg: «Nach den drei Siegen in Folge hatten wir uns natürlich viel mehr vorgenommen. Wir starteten zwar nicht schlecht und konnten vorlegen. Aber ab der zweiten Halbzeit waren die Altdorfer spielerisch besser und sie gewannen auch deutlich mehr Zweikämpfe. Leider ist es uns nicht gelungen nachzulegen. Ich muss zugeben: Altdorf hat zweifellos verdient gewonnen.»

Zunächst sah es so aus, als könnten die Platzherren an die starken Auftritte in den vorangegangen drei Partien anknüpfen. Sie hatten zu Beginn mehr Spielanteile und machten mehr Druck nach vorne. Doch die erste gute Torchance ging auf die Kappe der Gäste. Markus Zurfluh konnte in der 12. Minute nach einem Pass von Fabian Nickel ziemlich genau vom Penaltypunkt aus abschliessen, schoss das Spielobjekt jedoch knapp am linken Pfosten vorbei. Schattdorf zeigt sich sieben Minuten später effektiver und nutzte gleich die erste echte Gelegenheit, um den 1:0-Führungstreffer zu markieren. Robin Mahrow zirkelte die Kugel mit einem Querschuss in die Maschen. Kurz vor der Pause verzeichneten beide Teams noch je eine gefährliche Aktion. Paul Arnold vermochte mit einem haarscharf am Tor vorbeigehämmerten Freistoss beinahe für Schattdorf nachzudoppeln. Und auf der anderen Seite gelang Fabian Nickel mit einer unkonventionellen Direktabnahme per Knie um ein Haar der Ausgleich.

Die Entscheidung fällt erst in der Nachspielzeit

Ab dem Seitenwechsel wurden die Hauptörtler dann zunehmend dominanter. Beim 1:1 in der 56. Minute nahmen sie jedoch das Glück der Tüchtigen in Anspruch, handelte es sich doch um ein aus Schattdorfer Sicht sehr unglückliches Eigentor. Nachdem Yannick Arnold einen harten Weitschuss noch pariert hatte, musste er sich nur Sekundenbruchteile später durch einen vom eigenen Verteidiger Joachim Gisler abgelenkten Nachschuss bezwingen lassen. Im Verlaufe der letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit hätte die Partie durchaus auf beide Seiten kippen können. In der 70. Minute überstanden die Hausherren eine ganze Serie von brenzligen Situationen innert Sekunden im eigenen Strafraum nur mit viel Glück unbeschadet.

Sechs Minuten vor Schluss hatte Einwechselspieler Livio Gisler den Matchball für das Heimteam auf dem Fuss. Er konnte von der Strafraumgrenze aus vollem Lauf abdrücken, traf das Leder jedoch nicht wunschgemäss. Für die Entscheidung zugunsten der Gäste sorgte schliesslich Fabian Nickel in der Nachspielzeit, indem er sich auf der linken Seite energisch durchtankte und aus spitzem Winkel zum 1:2 einnetzte.

Der Altdorf-Trainer verteilt Komplimente

Die Gelb-Schwarzen freuten sich logischerweise riesig über diesen Auswärtscoup, mit dem sie in der Tabelle zum Kantonsrivalen punktemässig aufschlossen. Altdorfs Trainer Enzo Palatucci bilanzierte: «Diesmal konnten wir unsere Spielweise endlich einmal wie gewünscht durchziehen, insbesondere in der zweiten Halbzeit. Wir haben uns diesen Erfolg sicherlich vollauf verdient. Meiner Mannschaft gebührt ein grosses Lob. Jeder einzelne Spieler hat von der ersten bis zur letzten Sekunde alles gegeben. Kompliment aber auch an die Schattdorfer: Sie sind trotz den grossen Emotionen, die bei einem solchen Kantonalderby jeweils im Spiel sind, stets fair geblieben.»