Leichtathletik
Ehammer gegen Tentoglou – Luzern erwartet ein Weltklasse-Duell

Simon Ehammer und Miltiadis Tentoglou, die beiden besten Weitspringer des Jahres, messen sich am Dienstagabend auf der Luzerner Allmend.

Drucken
Zehnkämpfer Simon Ehammer (links) und Weitspringer Miltiadis Tentoglou gratulieren sich gegenseitig zu ihren EM-Medaillen.

Zehnkämpfer Simon Ehammer (links) und Weitspringer Miltiadis Tentoglou gratulieren sich gegenseitig zu ihren EM-Medaillen.

Es waren Höhepunkte der Leichtathletik-Europameisterschaften in München: der Zehnkampf mit dem Schweizer Rekordhalter Simon Ehammer – der am Ende Silber gewann – und der Weitsprung mit dem griechischen Olympiasieger und Europameister Miltiadis Tentoglou. Bei Spitzen Leichtathletik Luzern kommt es am Dienstag zum Duell der beiden weltbesten Weitspringer.

Mit 8,52 Metern übernahm der Grieche in München in Abwesenheit Ehammers – er absolvierte ausschliesslich den Zehnkampf – dessen Spitzenposition in der Weltbestenliste. Bei Ehammer stehen in diesem Jahr 8,45 m zu Buche. Das Duell der Topspringer ist auch eine Revanche der Weltmeisterschaften in Eugene/USA, als Ehammer mit 8,16 m die Bronzemedaille eroberte und Tentoglou mit 8,31m hinter dem Chinesen Jianan (8,36 m) die Silbermedaille.

Vom Parkour in die Sandgrube

Der achtfache griechische Meister Miltiadis Tentoglou – seine persönliche Bestweite beträgt 8,60 m – gehört zu den ganz grossen Figuren der internationalen Leichtathletik. Seit vier Jahren führt der Weg an die Weltspitze im Weitsprung über den 24 Jahre alten Athleten. In München verteidigte er seinen Europameistertitel von 2018 in eindrücklicher Manier.

Ursprünglich war Tentoglou ein Parkour-Sportler, wo akrobatische Sprünge an der Tagesordnung sind. Im Gegensatz zu Zehnkämpfer Ehammer konzentriert sich der auch etwas Deutsch sprechende Grieche ausschliesslich auf den Weitsprung.

Der Weitsprung an den Europameisterschaften in München fand während des abschliessenden 1500-m-Laufes der Zehnkämpfer statt. Auf seiner Ehrenrunde war Vize-Europameister Simon Ehammer der erste Gratulant von Tentoglou auf der Gegengeraden, wo der Weitsprung noch im Gange war. Unverkennbar, dass sich auch der Grieche über den Erfolg Ehammers ausserordentlich freute. Die beiden verstehen sich gut und zeichnen sportlich für eines der aktuell spannendsten Duelle im Weltsport verantwortlich. Am Dienstag zu verfolgen vor der Haupttribüne des Leichtathletik-Stadions Allmend in Luzern kurz nach 20 Uhr. (stz/ca)

Spitzen Leichtathletik Luzern beginnt am Dienstag ab 14.35 Uhr mit den Kinderrennen. Das Hauptprogramm beginnt gegen 18 Uhr. Wenige Tribünentickets sind noch unter www.spitzenleichtathletik.ch erhältlich, Stehplätze (ohne Ticket, Sponsoring CKW) sind gratis.