Unihockey
Qualifikationssieg für Ad Astra Obwalden ist weiterhin in Reichweite

Die Unihockeyaner von Ad Astra Obwalden haben ein wechselhaftes Wochendende hinter sich gebracht.

Marcel Kramelhofer
Drucken
Der Sarner Jakob Arvidsson kommt gegen Kloten-Goalie Simon Bergström zu einem Abschluss.

Der Sarner Jakob Arvidsson kommt gegen Kloten-Goalie Simon Bergström zu einem Abschluss.

Bild: Pius Amrein (Sarnen, 8. Januar 2023)

Am Wochenende stand in der Nationalliga B eine Doppelrunde auf dem Programm. Dabei traf Ad Astra am Samstag auf den drittplatzierten UHC Sarganserland. Die St. Galler zählen zu den engsten Verfolgern des Spitzenduos. Dieses besteht aus dem UHC Thun mit 38 Punkten, dicht gefolgt von den Obwaldnern mit lediglich einem Punkt weniger. Um sich die Chancen auf den Qualifikationssieg zu wahren, bedarf es für Ad Astra also einer souveränen Leistung in den verbleibenden sechs Spielen.

Es schien, als konnte das junge Obwaldner Team den Druck nicht ganz ablegen und startete nervös in das Auswärtsspiel in Sargans. Bereits nach wenigen Minuten musste es sich in Unterzahl gegen die anstürmenden St. Gallern wehren. Doch die Strafe konnte ohne grosse Aufreger überstanden werden und Obwalden kam besser ins Spiel. Nach knapp zehn Minuten war es die gefürchtete Schweden-Linie um Frederik Edholm und Isak Stöckel, die Ad Astra in Führung schoss. Doch Sargans wusste zu reagieren. Mit einem Doppelpack innerhalb von lediglich 24 Sekunden drehte es das Skore zu seinen Gunsten. Das Heimteam benötigte im zweiten Drittel lediglich 52 Sekunden, bis Karlsson die Zwei-Tore-Führung erzielte. Nach einer Überzahl war es erneut das schwedische Sarner-Duo, das das zweite Powerplay zum 2:3 verwerten konnte.

Der letzte Abschnitt entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Nachdem das Heimteam seine Führung erneut auf zwei Tore ausbaute, konnte Ad Astra die Partie innert vier Minuten ausgleichen. Beide Teams hatten die Möglichkeit, den Führungstreffer zu erzielen, scheiterten jedoch regelmässig an den stark aufspielenden Torhütern. Fünf Minuten vor Schluss war es dann Marugg, der für die Sarganser einnetzen konnte. Die logische Konsequenz für Obwalden: Timeout und den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzen. Wie so häufig erzielte dies nicht die gewünschte Wirkung und die St. Galler erzielten noch zwei Treffer ins leere Tor. Damit endet eine hochstehende Partie mit einem 7:4-Sieg für Sargans. Da sich Thun mit 9:6 gegen Ticino Unihockey durchsetzen konnte, wuchs der Rückstand auf die Tabellenspitze auf vier Punkte an.

UHC Thun mit einem Patzer

Bereits tags darauf hatte Ad Astra die Möglichkeit, eine Reaktion zu zeigen. Doch auch gegen die Kloten-Dietlikon Jets, die vor der Saison noch als Spitzenteam gehandelt wurden, starteten die Obwaldner nicht gut in die Partie. Auch dieses Mal konnten sie auf einen Zwei-Tore-Rückstand reagieren und gingen mit einem 3:2-Vorsprung in die zweite Pause. Diesen gaben die Obwaldner nicht mehr her und beendeten das Wochenende schliesslich mit einem souveränen 6:2-Sieg. Gute Nachrichten waren nach dem Spiel auch aus dem Liveticker zu vernehmen: Da der UHC Thun gleichzeitig eine bittere Niederlage gegen den im Strichkampf verwickelten UHC Grünenmatt einstecken musste, ist der alte Einpunkte-Rückstand in der Tabelle wieder hergestellt. Damit könnte Ad Astra im ausstehenden Direktduell gegen den Brünig-Nachbarn wieder auf den ersten Tabellenplatz vorrücken.

Sarganserland – Obwalden 7:4 (2:1, 1:1, 4:2)
Riet, Sargans. – 189 Zuschauende. – SR Diserens/Girardin.
Tore: 10. F. Edholm (I. Stöckel) 0:1. 13. L. Jalovy 1:1. 13. F. Beeler 2:1. 21. J. Karlsson (L. Jalovy) 3:1. 38. I. Stöckel (F. Edholm) 3:2. 50. J. Karlsson (C. Marugg) 4:2. 51. C. von Wyl (V. Egli) 4:3. 55. I. Stöckel (F. Edholm) 4:4. 56. C. Marugg (G. Candrian) 5:4. 59. C. Marugg 6:4. 60. F. Beeler 7:4.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Sarganserland, 1-mal 2 Minuten gegen Ad Astra Obwalden.

Obwalden – Kloten-Dietlikon 6:2 (0:2, 3:0, 3:0)
Dreifachhalle, Sarnen. – 291 Zuschauende. – SR Bleisch/Coduto.
Tore: 9. A. Vitali 0:1. 10. J. Burri 0:2. 23. D. Eberhardt (J. Arvidsson) 1:2. 32. F. Edholm (I. Stöckel) 2:2. 38. I. Stöckel (J. Arvidsson) 3:2. 41. I. Stöckel (F. Edholm) 4:2. 46. I. Stöckel (F. Edholm) 5:2. 59. J. Arvidsson (F. Edholm) 6:2.
Strafen: Je 1-mal 2 Minuten.