Eishockey
Die Siegesserie des HC Luzern reisst

Erstligist Luzern verliert gegen Wetzikon 2:5. Die lange Serie der Ungeschlagenheit ist damit beendet.

Michael Wyss
Drucken
HCL-Verteidiger Cyril Niederhäuser: «Wir wollen als Leader ins neue Jahr starten.»

HCL-Verteidiger Cyril Niederhäuser: «Wir wollen als Leader ins neue Jahr starten.»

Bild PD

Eines Tages wird die Niederlage kommen und die beeindruckende Serie vorbei sein. Am Samstag war es Tatsache. Nach 10 Siegen in Serie musste Erstligist Luzern wieder einmal als Verlierer vom Eis. Die letzte Niederlage datiert vom 8. Oktober (2:3 n. P. bei Wil). Im Spitzenspiel gegen das zweitplatzierte Wetzikon musste sich das Team von Headcoach Raphael Zahner am Samstag mit 2:5 beugen. «Wir haben unser Spiel nicht durchgezogen und den Zürchern einfache Torchancen zugestanden», sagt HCL-Verteidiger Cyril Niederhäuser (26). «Am Dienstag müssen wir gegen Wil mehr Siegeswillen aufbringen und uns auf unsere Stärken besinnen. Wir wollen als Leader ins neue Jahr starten.»

Die Niederlage tut dem bisher stark auftrumpfenden HC Luzern nicht weh, wenn man einen Blick auf die Tabelle wirft. Denn die Playoffs (Top 8) sind bereits gesichert – und der HCL hat sehr gute Karten, sich den Playoff-Heimvorteil (Top 4) in den Viertelfinals zu sichern. Aktuell beträgt die Reserve auf das fünftplatzierte Prättigau-Herrschaft sechs Punkte. Niederhäuser sagt: «Noch ist alles möglich, der Schlussfinish wird spannend bleiben. Wir wollen uns natürlich den Heimbonus sichern.» Und wie sieht seine persönliche Zukunft aus? «Ich würde gerne beim HCL bleiben. Es gefällt mir hier, wir haben einen sehr guten Zusammenhalt. Dieses Team ist auf einem sehr guten Weg.»

Starke Gegner für Seetal und Zug im Cup

In der vierten Qualifikationsrunde für die National-Cup-Hauptrunde 2023/2024 trifft Luzern am 11. Januar auswärts auf den Ligakonkurrenten Prättigau-Herrschaft. Zweitligist Seetal spielt gegen den EHC Seewen aus der MyHockey League. Das Duell mit den Schwyzern, die zuletzt Trainer Albert Malgin freistellten, ist ein Highlight für die Seetaler. Auch der EVZ (2.) steht vor einem Knüller gegen ein Team aus der MyHockey League: Dübendorf kommt. Zweitligist Küssnacht gastiert derweil bei Kreuzlingen-Konstanz aus derselben Liga.

1. Liga: Unterseen-Interlaken – Reinach 0:4. Argovia – Rheintal 6:3. Oberthurgau – Prättigau-Herrschaft 1:4. Luzern – Wetzikon 2:5. Wil – Burgdorf 4:0. Bellinzona – Herisau 7:3. – Rangliste (alle 17 Spiele): 1. Luzern 38. 2. Wetzikon 37. 3. Wil 36. 4. Bellinzona 33. 5. Prättigau-Herrschaft 32. 6. Rheintal 28. 7. Herisau 27. 8. Argovia 26. 9. Reinach 20. 10. Burgdorf 16. 11. Oberthurgau 12. 12. Unterseen-Interlaken 1.

Luzern – Wetzikon 2:5 (0:1, 0:2, 2:2)
Eiszentrum. – 200 Zuschauende. – Tore: 19. 0:1 (Powerplay). 34. 0:2. 36. 0:3. 52. Bossi (End, Cavelti) 1:3. 55. 1:4 (Powerplay). 60. Niklas Maurenbrecher (Henrik Maurenbrecher, Bossi) 2:4. 60. 2:5 (ins leere Tor).

2. Liga: Küssnacht–Bellinzona 4:5. Sursee– Seetal 4:1. Küsnacht – Zug 3:2. – Rangliste: 1. Küsnacht 13/25. 2. Bassersdorf 13/24. 3. Sursee 13/23. 4. Pregassona/Ceresio 14/23. 5. Wallisellen 13/21. 6. Küssnacht 11/19. 7. Ascona 13/19. 8. Bellinzona 13/17. 9. Zug 13/16. 10. Seetal 12/5.