Eishockey
Der EHC Sursee und der Küssnachter SC lösen Playoff-Ticket

In der 2. Liga ist noch eine Entscheidung offen: Die Zuger Eishockeyaner zittern um Rang 8.

Michael Wyss
Drucken
Jozef Kovacik, Coach EHC Sursee.

Jozef Kovacik, Coach EHC Sursee.

Bild: PD

Zwei Runden vor Schluss sicherte sich das Team von Sursee- Headcoach Josef Kovacik die Playoffs. Der 4:1-Sieg im Zentralschweizer Derby gegen Zug hievte die Surentaler definitiv unter die Top 8. «Wir haben mentale Stärke bewiesen», freute sich Kovacik. «Es war kein einfaches Spiel gegen den EVZ, der um den letzten Playoff-Platz zittert. Es hat sich gezeigt, dass wir am Tag X die nötige Bereitschaft signalisieren, um die wichtigen Duelle zu gewinnen.»

Für Sursee geht es in den letzten beiden Partien noch um das Heimrecht (Top 4) in den Playoff-Viertelfinals. «Der Heimvorteil ist nicht zu unterschätzen. Die Playoffs werden intensiv und streng, deshalb ist eine Rangierung unter den Top 4 sehr wichtig», glaubt Kovacik. Auch Küssnacht kann die schönste Zeit der Saison aktiv miterleben. Die viertplatzierten Schwyzer stehen nach dem 6:3-Sieg über Pregassona Ceresio fix in den Playoffs und buhlen nun ebenfalls um den Heimbonus.

Seetaler befinden sich im Abstiegskampf

Zwei Runden vor Schluss der Qualifikation zittert aus Zentralschweizer Sicht nur noch der EV Zug um die Teilnahme an den Playoffs. Aktuell stehen die Zuger auf Rang 9, punktgleich mit Bellinzona (8.). Mit Ascona (a) und Wallisellen (h) warten zwei schwere Gegner zum Abschluss. Die Tessiner sind mit 25 Punkten noch nicht aus dem Schneider, Wallisellen gehört mit Küsnacht zu den Topteams der Ost-Gruppe 1. Das Zünglein an der Waage könnte ausgerechnet Schlusslicht Seetal sein, das am letzten Spieltag noch Bellinzona empfängt und dem EVZ Schützenhilfe leisten könnte.

Die abgeschlagenen Seetaler werden sich in der Abstiegsrunde beweisen müssen. Dort warten unter anderem Dürnten und Schaffhausen, die beiden Letztplatzierten aus der Ost-Gruppe 2. Die Teams auf den Rängen eins und zwei schaffen in der Vierergruppe nach einer Hin- und Rückrunde (6 Spiele) den Ligaerhalt.

Eishockey

1. Liga: Oberthurgau – Luzern 4:5 n. V. Prättigau-Herrschaft – Argovia 5:0. Wil – Rheintal 2:3. Herisau – Burgdorf abgebrochen (Defekt im Eis). Wetzikon – Reinach 3:4. Bellinzona – Unterseen-Interlaken 7:3.
Rangliste: 1. Luzern 20/46. 2. Wetzikon 20/43. 3. Bellinzona 20/39. 4. Wil 20/39. 5. Prättigau-Herrschaft 20/37. 6. Rheintal 20/32. 7. Herisau 19/27. 8. Reinach 20/26. 9. Argovia 20/26. 10. Burgdorf 19/21. 11. Oberthurgau 20/16. 12. Unterseen-Interlaken 20/5.
Nächste Runde. Samstag. 17.30: Rheintal – Luzern.

Oberthurgau – Luzern 4:5 (2:1, 0:2, 2:1, 0:1) n. V.
EZO. – 100 Zuschauende. – SR Rüegg; Dittli/Pföstl. – Tore: 13. 1:0. 16. 2:0. 20. Gianmarco Guidon (Mächler, Dünner) 2:1. 21. Stillhardt (Gianmarco Guidon, Emanuel Guidon) 2:2. 36. Niklas Maurenbrecher (End, Cavelti, Luzern Überzahl) 2:3. 50. Küng (Gianmarco Guidon; Stillhardt) 2:4. 51. 3:4. 53. 4:4. 62. End (Henrik Maurenbrecher, Mächler, Luzern Überzahl) 4:5.

2. Liga: Küssnacht – Pregassona Ceresio 6:3. Seetal – Bassersdorf 2:3 n. V. Zug – Sursee 1:4. Küsnacht – Ascona 5:3. Wallisellen – Bellinzona 9:3.
Rangliste (alle 16 Spiele): 1. Küsnacht 33. 2. Wallisellen 30. 3. Bassersdorf 29. 4. Küssnacht 27. 5. Sursee 27. 6. Ascona Rivers 25. 7. Pregassona Ceresio 23. 8. Bellinzona 20. 9. Zug 20. 10. Seetal 6.