SWISSCITYMARATHON LUZERN
Den Lauf und die Stadt geniessen: So erlebten Gäste aus Italien, Norddeutschland und Österreich den Marathon

Sie kamen aus Italien, Norddeutschland und Österreich, um den Tag am SwissCityMarathon in Luzern zu erleben. Und sie gönnten sich als Warm-up oder Cool-down, die Stadt und Region Luzern touristisch zu erkunden.

Roland Eggspühler Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Freuen sich auf den Start (von links): Fabrizio Pavone, Antonio D’Angelo, Alessandra Volpi, Stefania Micolucci, Manuel Ferretti und Andrea Colella.

Freuen sich auf den Start (von links): Fabrizio Pavone, Antonio D’Angelo, Alessandra Volpi, Stefania Micolucci, Manuel Ferretti und Andrea Colella.

Bild: Patrick Hürlimann

Alessandra Volpi, Antonio D’Angelo, Fabrizio Pavone, Manuel Ferretti, ­Monica Bosica und Stefania Micolucci starteten die Mission SwissCityMa­ra­thon am Freitag um 4.00 Uhr mit ihrem von Lucio Pavarone gesteuerten «Pulmino» (Kleinbus) in den italienischen Abruzzen. Sie alle sind Mitglieder der Laufsportgruppe ASD Podistica dell’Adriatico. Und dieser gehört auch der in Sempach Station wohnhafte Andy Colella an, der von 1992 bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz im Jahre 1996 an der Adria lebte.