ZÜRICH: Sbisa fliegt nicht mit nach Sotschi

Der freie Platz im Eishockey-Nationalteam der Männer nach der Verletzung von Philippe Furrer wird nicht an Luca Sbisa gehen. Der Verteidiger der Anaheim Ducks ist damit der einzige Schweizer NHL-Spieler, der am Sonntag nicht nach Sotschi reist.

Drucken
Teilen
Luca Sbisa wird nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. (Bild: Keystone (Archiv))

Luca Sbisa wird nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. (Bild: Keystone (Archiv))

«Wir werden Philippe Furrer mit einem Spieler, der bereits im Camp ist, ersetzen», sagte Trainer Sean Simpson. Sbisa käme allenfalls noch in Frage, wenn sich in der letzten NHL-Runde vor dem Olympia-Turnier oder im Testspiel der Schweizer heute (Sonntag) gegen Russland noch ein Spieler verletzen würde. Sbisa gab nach überstandener Verletzung Ende Januar sein Comeback, kann aber in dieser Saison kaum Spielpraxis vorweisen.

Für Furrer nachnominiert wird deshalb einer der seit Donnerstag in Sotschi weilenden NLA-Verteidiger: Eric Blum (Kloten Flyers), Patrick Geering (ZSC Lions), Robin Grossmann (Davos), Tim Ramholt (Zug) oder Patrick von Gunten (Kloten).

 

Grünes Licht von den Ärzten in Vancouver erhielt Yannick Weber. «Ich habe mit ihm am Freitag Abend telefoniert, er hat die letzten Tests bestanden», so Simpson. Der 25-jährige Verteidiger hatte vor einer Woche eine leichte Oberkörper-Verletzung erlitten. (Si)