Video

Zum Tod von Kobe Bryant: Mamba out

Die Sportwelt trauert um eine Legende. Am Sonntag kam der 41-jährige Basketball-Star Kobe Bryant bei einem Helikopterabsturz in Kalifornien ums Leben. Ein Nachruf.

Nicola Berger
Hören
Drucken
Teilen

Der 13. April 2016 in Los Angeles, Kalifornien. In seinem letzten NBA-Spiel wirft Kobe Bryant gegen die Utah Jazz 60 Punkte und hält im Staples Center eine legendäre Abschiedsrede, die er mit diesen Worten beschliesst: «Mamba out». Dazu lässt er betont cool das Mikrofon aus der Hand fallen, der Vorhang fällt. Die Aktion wurde sofort Teil der amerikanischen Popkultur, sogar Barack Obama widmete ihm kurz darauf eine Hommage, als US-Präsident sagte er beim traditionellen Mediendinner: «Obama out».

Die Episode hilft zu verstehen, welchen Stellenwert Bryant hatte. Die Lichtgestalt strahlte weiter über den Basketballsport hinaus, in welchem er jede Auszeichnung und jeden Titel gewann; NBA-Meisterschaften und Olympiagold. Sein Aufstieg war kometenhaft – aufgewachsen war er einst in Italien, die Eltern benannten ihn nach dem gleichnamigen Gourmet-Rindfleisch aus Japan, welches sie auf einer Speisekarte entdeckt hatten. Bryant wollte Fussballer werden, er verehrte die AC Milan. Aber er fand zum Basketball, dem Sport seines Vaters – und wurde zum besten Profi seiner Generation. Drei Spieler haben die NBA in den letzten dreissig Jahren stärker geprägt als alle anderen: Michael Jordan, LeBron James, und eben Bryant; das ist die Flughöhe. Seine geliebten Los Angeles Lakers führte er zu fünf Titeln, er verliess den Klub in zwei Jahrzehnten Karriere nie.

Kobe Bryant beim Gewinn der Olympia-Goldmedaille von 2008 in Peking
6 Bilder
Auch Tennis-Crack Nick Kyrgios erwies dem tödlich verunglückten Kobe Bryant in Australien die Ehre
Kobe Bryant während seiner Spieler-Laufbahn bei einem spektakulären Dunk für die LA Lakers
Kobe Bryant (Bildmitte) war von den Gegnern kaum zu kontrollieren
Kobe Bryant im Jahre 2010 bei der Siegesparade der Los Angeles Lakers nach dem NBA-Titelgewinn
Eine Kobe-Bryant-Figur vor dem früheren Schulhaus des NBA-Stars ins Pennsylvania

Kobe Bryant beim Gewinn der Olympia-Goldmedaille von 2008 in Peking

KEYSTONE/EPA/ko/bw cs

Bryant stand für Ästethik, für Professionalität und Beharrlichkeit bis zur Selbstaufgabe, für verbissen wirkenden Ehrgeiz auch. Jovialität war ihm lange fremd; anders als Jordan wurde er auch darum ausserhalb von Los Angeles an kaum einem Ort geliebt. Die Menschen respektierten seine Leistungen, seine Rekorde. Aber die breite Masse blieb langte auf Distanz – oder begegnete ihm gar mit Argwohn. Wer Bryant nicht mochte, glaubte sich bestätigt, als Phil Jackson, der langjährige Coach der Lakers, in einem Buch schrieb, Bryant sei «nicht coachbar». Sondern «zu stur und egoistisch». Und dann war da der Tiefpunkt von 2003, als Bryant von einer 19-jährigen Hotelangestellten aus Colorado wegen Vergewaltigung angeklagt wurde. Das Verfahren endete mit einem Vergleich.

Doch je länger die Karriere andauerte, desto beliebter wurde Bryant. In seiner letzten Saison wurde er in jedem Stadion mit Ovationen und guten Wünschen für die Zeit nach dem Rücktritt verabschiedet. Bryant schien die neue Lebensphase in vollen Zügen zu geniessen. Mit einem Vermögen von knapp 600 Millionen Dollar hatte er die Vermögensbildung längst abgeschlossen, was die Alltagsgestaltung erleichtert. Er schrieb eine Autobiographie und gründete ein Medienunternehmen, das Sport-Fantasy-Bücher für Kinder veröffentlicht. 2018 gewann er für seinen Animationskurzfilm «Dear Basketball» einen Oscar. Nach der Auszeichnung sagte er, sie würde ihm mehr bedeuten als all die Meriten im Profisport.

Daneben kümmerte er sich um seine vier Töchter. Er coachte das Basketballteam der 13 Jahre alten Gianna, mit ihr machte er sich am Sonntag auf zu einem Spiel. Doch der Privathelikopter fing Feuer und stürzte in Calabasas ab. Alle neun Insassen starben, Bryant wurde nur 41 Jahre alt.

Die Nachricht schockte die Sportwelt und die USA so stark wie lange nichts mehr; alleine auf Twitter gab es Millionen von Kondolenzmitteilungen. Vor dem Staples Center, wo irgendwann seine Statue stehen wird, legten tausende Menschen Blumen und Kerzen ab. Die Dallas Mavericks gaben bekannt, Bryants Nummer 24 zukünftig nicht mehr zu vergeben. Möglich ist, dass die Ehrerbietung liga-weit übernommen wird. In der Geschichte der NBA hat es das noch nie gegeben. Wahrscheinlich sagt das alles aus über Kobe Bryant, über sein Vermächtnis: dass er auch nach seinem Tod die Grenzen verschiebt. Mamba out.