Zwei Blackouts besiegeln die Niederlage des SC Kriens

Die Krienser Fussballer verlieren in der Challenge League auswärts gegen Stade Lausanne-Ouchy 0:2 (0:0).

Turi Bucher
Drucken
Teilen
An Torhüter Joao Barroca von Lausanne-Ouchy kommen die Krienser nicht vorbei.

An Torhüter Joao Barroca von Lausanne-Ouchy kommen die Krienser nicht vorbei.

Bild: Pascal Müller/Freshfocus

Am vergangenen Freitag hatten die Krienser Fussballer auswärts in Schaffhausen dominiert, waren aber nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. Am Dienstagabend nun war der SCK gegen Stade Lausanne-Ouchy (SLO) ebenbürtig, musste aber mit einem 0:2 aus Nyon heimreisen. Ist die Luft beim SC Kriens drei Runden vor Schluss definitiv draussen?

Sie will einfach keine Ruhe geben, die Krienser Verletzungshexe: Nach 25 Minuten Spielzeit musste Burim Kukeli seine Captainbinde abstreifen und verletzt vom Platz. Mittelfeld-Drehscheibe Kukeli schied mit Verdacht auf Rippenbruch aus. Ausserdem war Abwehrchef Jan Elvedi als «Abwesend» gemeldet. Der Krienser Sportchef Bruno Galliker wollte sich nicht detaillierter äussern. Bedeutet Elvedis Absenz bereits dessen Abschied von Kriens?

Die erste Halbzeit gegen SLO war vor allem geprägt von zaghaften und uninspirierten Angriffsversuchen beider Teams. Klar, der üblich erforderliche Ehrgeiz ist nicht mehr restlos vorhanden. Sowohl Kriens wie auch SLO können die «Tabellenwelt» der Challenge League in diesen restlichen zwei Wochen nicht mehr auf den Kopf stellen.

Immerhin, die beste Szene in der ersten Halbzeit hatten die Gäste aus Kriens. Albin Sadrijaj schickte in der 26. Minute Dario Ulrich rechts die Seitenlinie herunter, und Pedro Teixeira konnte dessen flache Hereingabe in der Strafraummitte nicht richtig abschliessen, weil er noch von einem Ouchy-Verteidiger gestört wurde.

«Im Angriff fehlte uns die Durchschlagskraft»

Es war mittlerweile finster geworden über dem Genfersee, und der fünfte Eckball für die Westschweizer beziehungsweise der erste Aussetzer der Innerschweizer brachte dann in der 48. Minute das 1:0 für SLO. Lavdrim Hajrulahu lenkte die Cornerflanke von Andréa Mutombo mit dem Kopf ins SCK-Tor ab. Danach übernahm Kriens das Spieldiktat, ohne allerdings Zwingendes zu produzieren.

Als der eingewechselte Marco Delley in der 84. Minute in der Krienser Abwehr vergessen ging und das 2:0 erzielen konnte, war die Partie entschieden. «Das 0:1 war ein blödes Gegentor. Und danach fehlte uns im Sturm die Durchschlagskraft», analysierte Sportchef Galliker.

Nochmals die Frage: Ist beim SCK jetzt die Luft draussen? Das nächste Spiel am Freitag (18.15) gegen Aufstiegsaspirant Grasshoppers (gestern gegen Schaffhausen vom 1:3 zum 5:3!) bringt die Wahrheit ins Kleinfeld.

Lausanne-Ouchy – Kriens 2:0 (0:0)
Colovray. – 152 Zuschauer. – SR Von Mandach. Tore: 48. Hajrulahu 1:0. 84. Delley 2:0.
Lausanne-Ouchy: Barroca; Dalvand, Hajrulahu, Samandjeu, Tavares; Laugeois; Parapar (74. Delley), Mutombo (65. Gazzetta), Gaillard, Ndongo (46. Lahiouel); Maletic (65. Oussou/89. Eleouet).
Kriens: Brügger; Urtic, Alessandrini, Berisha, Yesilçayir; Ulrich, Kukeli (25. Bürgisser), Sadrijaj, Texeira (65. Hoxha); Follonier (65. Wiget), Abubakar (52. Tadic).
Bemerkungen: Stade Lausanne-Ouchy ohne Amdouni und Abdullah (beide verletzt). Kriens ohne Dzonlagic, Mijatovic, Costa, Busset, Fäh, Fanger (alle verletzt) und Elvedi (abwesend). 25. Kukeli mit Verdacht auf Rippenbruch verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 27. Parapar, 38. Bürgisser, 40. Berisha, 89. Alessandrini (Fouls).

Mehr zum Thema