Frauengemeinschaft
60. GV der Frauengemeinschaft Gebenstorf

Vorstand besteht nur noch aus drei Frauen

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

„Lueget vo Bärge und Tal", so wurden wir musikalisch begrüsst von Meggi und Ruedi Aschke, welche ihren Zitherinstrumenten wunderbare Klänge entlockten. Insgesamt führten sie uns im Verlaufe des Abends musikalisch quer durch die Schweiz.
Die Präsidentin Susanna Sonderegger eröffnete danach die 60. GV. In einem kurzen Rückblick zeigte sie auf wie es in den Anfängen des Vereins so zu und her ging. Der ausgeglichene Kassenbericht wurde uns mit charmantem spanischem Akzent von Maite Tedeschi vorgetragen. Über die vielseitigen Aktivitäten im 2010 bekamen wir Einblick durch den kurzweiligen, von Susanna Sonderegger vorgetragenen Jahresbericht. So brachen an einem prächtigen Aprilmorgen eine stattliche Gruppe von Frühaufstehern, unter der Führung von Lotti Meyer, zur Vogelbeobachtung im Wasserschloss auf. Auch die Hauptprobe von Benissimo im Fernsehstudio Leutschenbach, sowie eine Führung bei Zweifel Chips, mochten zu gefallen.
Regina Hausmann, welche momentan im Ausland weilt, sowie Susanna Sonderegger, gaben ihren Rücktritt aus dem Vorstand bekannt. Susanna, welche 15 Jahre, davon 10 Jahre im Co-Präsidium und als Präsidentin amtierte, wurde verabschiedet. Die Anwesenden honorierten ihr grosses Engagement mit einem kräftigen Applaus. Neu gewählt wurde Petra Müller, welche auch gleich eine wunderschöne Tischdekoration hingezaubert hatte. Somit besteht der Vorstand nur noch aus drei Frauen. Das daraus ein abgespecktes Jahresprogramm resultiert, ist mehr als verständlich. Einige kirchliche Anlässe werden künftig von der Pfarrei übernommen. Pfarreileiter Andreas Zimmermann signalisierte den auch die Bereitschaft zur Unterstützung. Im letzten Vereinsjahr gab es auch viele Helferinnen, es wurden Krankenbesuche gemacht oder Wanderungen organisiert, um nur etwas zu nennen. Für ihren Einsatz wurde allen gedankt. Ein Applaus gab es als Tilli Anner sich spontan bereit erklärte, künftig im Team welche die ökumenischen Seniorennachmittage organisiert, mitzuhelfen.
Nach Schluss des geschäftlichen Teils, wurden wir vom Service-Personal mit Kaffee und einer feinen Fürstentorte verwöhnt.
Der Erlös aus dem Mohrenkopfverkauf ging dieses Jahr an den Verein Tixi Aargau, einem Fahrdienst für behinderte und betagte Menschen welche die öffentlichen Verkehrsmittel nicht ohne fremde Hilfe nutzen können. Herr Küttel stellte uns diese Institution vor, welche ausschliesslich aus ehrenamtlich arbeitenden FahrerInnen besteht. Was zu "ehrenamtlich" noch anzumerken wäre: 2011 ist das Jahr der europäischen Freiwiligentätigkeit. Eine solche Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag in einer Dorfgemeinschaft, sie wird auch als „Kitt der Gesellschaft" bezeichnet. Es wäre wünschenswert wenn sich auch in Zukunft Frauen finden lassen, welche sich gerne in unserem Verein engagieren.
Brigitta Knecht

Aktuelle Nachrichten