Pfadi

Aktion 72 Stunden der Pfadi Rymenzburg

Das „Projekt Ghöder“ war ein voller Erfolg.

Drucken
Teilen
3 Bilder

Die Pfadi Rymenzburg hat das Wynental aufgeräumt! Im Rahmen der nationalen „Aktion 72 Stunden" suchten die Kinder und Jugendlichen der regionalen Pfadi während 72 Stunden allen Abfall, den sie in der Natur finden können. Dabei lernten sie viel über Entsorgung und Recycling, sensibilisierten die Bevölkerung und sorgten für eine saubere Umwelt in der Region.

Am Donnerstag, 9. September, genau um 18:11 fiel der Startschuss zur Aktion 72 Stunden. Die Kinder und Jugendlichen der Pfadi Rymenzburg erfuhren in diesem Moment beim Pfadiheim Teufenthal, was in den nächsten drei Tagen ihre Aufgabe sein sollte. Bis am Sonntag Nachmittag sollten sie das Wynental von herumliegendem Abfall befreit haben. Die erste Skepsis der Pfadis wich nach Erklärungen der LeiterInnen schnell der Begeisterung für das „Projekt Ghöder".
Noch am gleichen Abend zogen die Pfadis in kleinen Gruppen durch Teufenthal und füllten mehrere Abfallsäcke. Sie gestalteten auch Flyer und Plakate, um auf die Aktion aufmerksam zu machen. Am Freitag Morgen machten sie sich dann auf den Weg die Wyna hinauf. Innerhalb von drei Tagen sammelten sie in und an der Wyna, auf Feldwegen, an Strassenrändern, um Bahnhöfe und auf Parkplätzen alles, was nicht dorthin gehört. Neben Petflaschen, Plastiksäcken, Fast-Food-Verpackungen und Glasflaschen wurde auch viel Interessantes gefunden. So zogen die Kinder ein grosses, metallenes Schild einer ehemaligen Immobilienfirma aus der Wyna, stellten mehrere Kleiderkollektionen zusammen, bargen Fahrräder in verschiedenen Zuständen der Verrostung und entdeckten gar eine Autotür mit Einschusslöchern. „Ich hätte nie gedacht, dass man so etwas in der Wyna findet!", meint dazu Simon Gautschi v/o Globi.

Der gesammelte Abfall wurde mit einem Kleinlaster auf den Saalbau-Parkplatz in Reinach transportiert und dort in grossen Mulden gesammelt. Am Sonntag Nachmittag trafen sich alle Kinder und Jugendliche bei den vollen Mulden und präsentierten ihre Leistung stolz an einem öffentlichen Apéro den interessierten Eltern, Altpfadis und der Bevölkerung. Wer die Menge des Gerümpels selbst gesehen hat, wird sich in Zukunft wohl zweimal überlegen, seinen Abfall einfach in die Natur zu werfen.

Die Kinder und Jugendlichen hatten grossen Spass an der Aktion. Jasmin Schelbert v/o Chili gefiel besonders, dass sie mit dem Projekt allen helfen konnte und dass sie mitten in der Wyna Abfall sammeln durfte. Die Führung durch das Recycling-Paradies Bertschi in Reinach am Samstag Nachmittag war spannend und lehrreich. Im ganzen halfen ca. 80 Wölfe, Pfadis und LeiterInnen beim „Projekt Ghöder" mit, davon blieben zehn während den gesamten 72 Stunden immer dabei. Übernachtet wurde im Pfadiheim Reinach. Es wurde nicht nur Abfall gesammelt, auch Znüni, Zvieri und alle Getränke für den Apéro wurden von den Kindern während der Aktion organisiert. Viele grosszügige Sponsoren halfen mit, dass das Projekt erfolgreich durchgeführt werden konnte.