Senioren Oberentfelden

Besuch der Mercedes-Werke Rastatt

Rolf Häusler
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
7 Bilder
Mercedes_24.jpg im Werk eingetroffen!
Mercedes_54.jpg ein Mercedes-Bollide
merx043.jpg auch das ist ein Mercedes!
Roboter I.jpg Einblick in eine Roboter-Gruppe in der Montage-Halle
Roboter VI.jpg Jeder Roboter verrichtet mit grosser Präzision seine Arbeit
Roboterhalle.jpg Blick in die riesige Montagehalle mit zig Robotern und 2 Überwachungspersonen

Bilder zum Leserbeitrag

HP Mercedes Rastatt

Fahrt nach Rastatt 10., 11. und 12. März 2015

Da hatte sich der Organisator Peter Fedeli etwas ganz spezielles ausgedacht, als er auf die Idee kam, mit den Oberentfelder Senioren die Mercedes-Werke in Rastatt zu besuchen. Wie „befürchtet“ meldeten sich über 120 Seniorenkameraden für diesen Ausflug an. Erschwerend kam dazu, dass nur Gruppen von maximal 50 Personen geführt werden. Was blieb also anderes übrig, als drei Fahrten anzubieten am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Der Schreibende kann daher halt nur über die Fahrt vom Dienstag, 10. März 2015, berichten:

Morgens um 08:30 Uhr startete der Car von Willy Gloor, Veltheim, mit 41 Senioren an Bord Richtung Staffelegg – Frick zum Zoll Rheinfelden. Nach den Grenzformalitäten ging die Fahrt auf der A 98 weiter Richtung Weil am Rhein und dann auf die A 5. Nach gut 1 1⁄2 Stunden erreichten wir den Gasthof „Fallerhof“ in Bad Krozingen, wo uns die Kasse Kaffee und Gipfeli offerierte. Frisch gestärkt konnte die Fahrt weiter gehen via Baden-Baden.

Doch oh Schreck! Über den SWR-Verkehrsfunk vernahmen wir, dass zwischen Lahr und Offenburg ein 40-Tönner-Lastenzug, beladen mit Aluminium, verunfallt war und beide 3-spurigen Fahrbahnen blockierte. Im Schritttempo drängten sich in der Folge sämtliche Fahrzeuge von 3 Spuren auf die rechte Spur bis zur nächsten Ausfahrt. Schlussendlich konnten wir auf Nebenstrassen wieder die nächste Autobahnauffahrt erreichen. Mit einer Verspätung von ca. 3⁄4-Stunden erreichten wir um 13 Uhr unser Ziel, die Werkhallen der Mercedes-Werke.

Das Restaurantteam und die Führerin, vorgängig telefonisch vororientiert, warteten geduldig, bis wir das vorbestellte feine Mittagessen gegessen hatten und alles bezahlt war. Danach wurde uns im Empfangssaal ein Film gezeigt vom und über das Werk. Dann begann erst die eigentliche Werkführung. Schier unglaublich gewaltige Zahlen hörten wir da, z.B. 6500 Mitarbeiter, 147 ha Werkgelände, 1600 Montage-Roboter, 1000 Mercedes/Tag u.v.m. Überwältigt waren wir beim Anblick und dem Gewusel in der besonderen Halle, wo praktisch nur Roboter im Einsatz sind. Wenige Leute überwachen die dazu gehörende Informatik. Wahrlich eine imposante Besichtigung!!

Bei eingesetztem starkem Regen nahmen wir die Heimfahrt um 17:20 h unter die Räder. Der SWR-Verkehrsfunk meldete nachwievor, dass die Autobahn A 5 immer noch blockiert sei. Unser versierter Chauffeur Willy Gloor entschloss sich kurzerhand, auf die französische Autobahn via Strasbourg, Colmar, Mulhouse auszuweichen. So passierten wir um 19:45 h den Zoll in Basel und erreichten problemlos über Frick – Staffelegg – Aarau wieder das heimische Oberentfelden. Damit ging ein ereignisreicher Tag zu Ende.

Der Schreibende geht davon aus, dass die beiden Gruppen vom Mittwoch und Donnerstag ebenfalls einen tollen Tag ohne grössere Hindernisse erleben konnten. (Bari)