Schützengesellschaft

Boswiler Schützen treffen nicht nur in Schwarze

Die diesjährige Vereinsreise war eine Kombination aus Schiesssport, Kultur Geselligkeit und Bergerlebnis.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Am Freitagmorgen traf man sich in Einsiedeln, um dann in Willerzell sich in den verschiedenen Stichen des Schwyzer Kantonalschützenfestes zu messen. Bei idealen Bedingungen und gleichmässiger Beleuchtung waren die Resultate entsprechend. Mit guten Leistungen warteten vor allem auch die Jüngsten vom Verein, die Jungschützen, auf.

Der spätere Nachmittag ging dann kulturell weiter. Um 14..30 Uhr wurden wir von Pater Maurus Burkart vom Kloster Einsiedeln erwartet. Nach seinem Willkomm an der Hofpforte durften wir gespannt auf seine Führung sein. Mit seinen profunden Ausführungen brachte er uns Schützen die Kunst des Baracks näher und wir waren sehr beeeindruckt vom Gehörten und Gesehenen. In der Klosterbibliothek kamen wir noch in den Genuss einiger Trouvaillen der Schreib- und Buchdruckerkunst, die Pater Maurus als Freiämter uns Freiämtern zum Besten gab.

Dass das Hotel Brunni im Alpthal eine Geheimadresse ist, wussten wir spätestens am Samstag Morgen. Kulinarisch wie auch gastronomisch wurden wir in diesem Hotel verwöhnt.

Zu schnell vergehen die Stunden bei Gemütlichkeit, Jass und Gesprächen.

Der Samstag führte uns dann ins wunderbare Mythengebiet. Die Einten unter uns bestiegen den grossen Mythen, die vom Jassen noch eine Revanche offen hatten holten das in der Holzegg nach und das Gross machte sich auf den Weg über Zwäcken, Furggelenstock zum Bergbeizli Furggelen. Dort gab es ein zünftiges Aelplermittagessen. Nach diesem wunderschönen Wandertag trafen sich wieder alle im Alptal um gemeinsam ins Freiamt zu fahren.(rke)