Natur - und Vogelschutzverein

Reinigung der Nistkästen und Pflege des Waldweihers

Claudio Puppis
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
16 Bilder
DSC07644 (1024x807).jpg
DSC07645 (1024x768).jpg
DSC07646 (1024x768).jpg
DSC07648 (1024x768).jpg
DSC07649 (768x1024).jpg
DSC07652 (1024x768).jpg
DSC07655 (953x1024).jpg
DSC07653 (1024x768).jpg
DSC07657 (1024x768).jpg
DSC07658 (1024x768).jpg
DSC07659 (1024x768).jpg
DSC07661 (1024x768).jpg
DSC07663 (1024x768).jpg
DSC07664 (1024x768).jpg
DSC07665 (1024x768).jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Reinigung der Nistkästen und Pflege des Waldweihers. Alljährlich reinigen die Revierbetreuer des NVV rund 250 Nistkästen. Am Samstag, 22. November begab sich bei angenehmen Herbstwetter eine Gruppe Freiwilliger in den Turgemer Wald. Dabei galt es am Vormittag einen Teil der Nistkästen zu reinigen und am Nachmittag stand die Pflege des Waldweihers auf dem Programm. In geeigneter Kleidung trafen sich sieben Erwachsene und drei Kinder an der Allmendstrasse in Turgi Wil zur jährlichen Nistkastenreinigung. Claudio Puppis vom Vorstand des NVV Turgi begrüsste die Teilnehmenden und erklärte kurz das weitere Vorgehen. Mit Leitern, Metallbürsten und diversem Putz- und Werkzeug ausgerüstet, machte sich die Gruppe auf in den Wald. Die Reinigung der Nistkästen ist wichtig, damit höhlenbrütende Vögel wie Blau-, Kohl-, und Tannenmeise, Sperling, Kleiber und Grauschnäpper im Frühling wieder eine Brutgelegenheit vorfinden, die möglichst frei von Parasiten ist. Die Nester werden je nach Vogelart aus Bestandteilen wie Moos, Federn, Halmen, Tierhaaren, Blättern und anderem geeignetem Material gefertigt und unterscheiden sich je nach Vogelart. Beim Aufhängen der Nistkästen, ist darauf zu achten, dass sie in südöstlicher Richtung hängen, also vor Sonne und Regen geschützt sind. In rund zwei Stunden wurden 36 Nistkästen gereinigt, von denen 27 Stück mit Vögeln besetzt waren. Am Nachmittag durfte Claudio Puppis eine Handvoll Freiwillige beim Waldweiher begrüssen und kurz über die anstehenden Arbeiten informieren. Ausgerüstet mit Rechen und anderem Gerät wurde alsdann aus dem Waldweiher allerhand Vegetation entfernt und ein verlandeter Bereich des Weihers abgegraben. Die regelmässigen Pflegeeingriffe verhindern, dass zu viel Pflanzenmaterial im Weiher verbleibt und die offenen Wasserflächen verlanden und zuwachsen. Der in den siebziger Jahren geschaffene Waldweiher bietet somit auch weiterhin verschiedensten Tieren wie Frösche, Erdkröten, Molche, Schnecken und Insekten einen wichtigen Lebensraum. Dank dem trockenen Wetter sind die Arbeiten gut vorangekommen und waren nach zwei Stunden zu aller Zufriedenheit abgeschlossen. Die vom NVV Turgi offerierten Verpflegungen schmeckten den Teilnehmenden und so manch interessantes Gespräch konnte dabei geführt werden.

Vorstand NVV Turgi