Rad

Top Stars kommen ans Bikefestival in Basel

Nur noch knapp 20 Tage bis zur grossen WM Hauptprobe in Europas grösster Bikearena. Während die besten Biker der Welt auf dem Schänzli ihre Form einem letzten Test unterziehen werden, bietet der Event grosse Unterhaltung.

Drucken
Teilen
Auch dieses Jahr werden am Bikefestival Basel Topstars erwartet.

Auch dieses Jahr werden am Bikefestival Basel Topstars erwartet.

Kenneth Nars

Die Startliste füllt sich von Tag zu Tag mit weiteren internationalen Topfahrern. Aus Schweizersicht dürfen wir sehr gespannt auf die beiden im Moment erfolgreichsten Fahrer Mathias Flückiger und Lars Forster sein.

Der Oberaargauer Mathias Flückiger gewann vor zwei Tagen im kanadischen Mount Saint Anne sein erstes Weltcup Rennen und zeigte damit seine bestechende Form. Mit dieser Leistung gehört er auf dem Schänzli und bei der WM in der Lenzerheide zum engsten Favoritenkreis. Das Gleiche gilt für den 25-jährigen Lars Forster. Vergangene Woche wurde er in überlegener Manier Europameister. Es war sein international bisher grösster Erfolg.

Bei den Frauen gehört die 21-jährige Sina Frei zu den grossen Sieganwärterinnen. Ihr Palmarès ist trotz ihrem noch sehr jungen Alter eindrücklich, ist sie bereits mehrfache Welt-, Europa- und Schweizermeisterin.

Ihre grösste Konkurrentin um den Sieg auf dem Schänzli könnte vom Alter her ihre Mutter sein. Die Norwegerin Gunn-Rita Dahle Flesjaa ist bereits 45 Jahre alt und trotzdem kein bisschen müde. Die Olympiasiegerin von Athen 2004 und mehrfache Welt- und Europameisterin gewann vor wenigen Wochen in Andorra ihren 30. Weltcupsieg.

Für eine ganz grosse Athletin wird das Rennen auf dem Schänzli ihr Abschlussrennen. Die Rieherin Katrin Leumann hängt nach über 15 Jahren Spitzensport ihr Bike an den Nagel. Die 36-jährige gelernte Kindergärtnerin startete 2003 bei der Weltmeisterschaft in Lugano zum ersten Mal an internationalen Titelkämpfen.

Für ihre starke Saison wurde sie auch dieses Jahr von Swiss Cycling für die WM selektioniert. Sie freut sich auf dem Schänzli, vor Heimpublikum, sich verabschieden zu dürfen.