Corona-Virus: Diese sechs Bilder zeigen, warum Sie Ihre Hände wirklich gründlich waschen sollten

Schauspielerin Kristen Bell liefert auf Instagram eindrückliches Anschauungsmaterial für all jene, die noch Überzeugung brauchen, ihre Hände lange genug zu waschen.

Drucken
Teilen

(mwa) «Meine Mutter hat mir diesen Händewasch-Schwarzlicht-Vergleich geschickt. 30 SEKUNDEN MIT SEIFE, IHRE ALLE!!!» Mit diesen Worten forderte US-Schauspielerin Kristen Bell Anfang März ihre 13,2 Millionen Instagram-Follower auf, sich die Hände gründlich zu waschen. Der Bildvergleich zeigt, dass ein kurzes Abspülen die Hände nicht säubert.

Viren und Bakterien sind ohne technische Hilfsmittel nicht erkennbar. Die Folgen von schludrigem Händewaschen lassen sich hingegen einfach sichtbar machen. Dazu braucht es eine UV-Lampe und eine fluoreszierende Test-Lotion, wie sie im obigen Beispiel eingesetzt wurden. Unter der Lampe leuchtet die Lotion auf der Hand zunächst hell auf (Bild 1). Das entspricht den ungewaschenen Händen. Bild 2 zeigt, wie wenig blosses Spülen und Schütteln bringt: Die Hand leuchtet praktisch gleich hell. Nach sechs Sekunden Händewaschen ohne Seife sind grosse Teile der Hand noch immer mit der Lotion – oder eben Viren oder Bakterien – bedeckt (Bild 3). Sechs Sekunden mit Seife bringen deutlich mehr (Bild 4), allerdings reicht die Zeit nicht, um die Fingerzwischenräume zu reinigen. Wirklich sauber ist die Hand inklusive Fingernägeln erst nach 30 Wasch-Sekunden mit Seife (Bild 6).

Es gibt unterschiedliche Angaben dazu, wie lange man die Hände genau waschen soll. Am Lesertelefon der Aargauer Zeitung sagte Infektiologe Benedikt Wiggli, 90 Sekunden würden das Virus gut abtöten. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt die richtige Technik, nicht aber eine Zeitspanne. Die meisten Experten raten, sich die Hände während 20 bis 30 Sekunden zu waschen – und zwar wie folgt: