Verlängerung

Aus dem Sommer- ist der HerbstSpass geworden

Die Tourismusdirektoren der Kanton Aargau, Baselland und Solothurn sagen, weshalb der Spass in die Verlängerung geht.

Drucken
Teilen
Der Herbst lädt auch für einen Besuch beim Weinbauern.

Der Herbst lädt auch für einen Besuch beim Weinbauern.

zvg

Für die Direktorin von Aargau Tourismus, Andrea Portmann, ist klar: «Die Aktion SommerSpass hat das vielfältige Freizeitangebot unserer Region sichtbarer gemacht.» Deshalb soll die Fortsetzung im Herbst Leistungsträger und Konsumenten «noch stärker zusammenbringen».

Eine Sicht der Dinge, die der Direktor von Baselland Tourismus, Michael Kumli, teilt: «Dank der Zusammenarbeit von touristischen Vermarktungsorganisationen und CH Media können die attraktiven touristischen Angebote der Kantone Aargau, Baselland und Solothurn diesen Sommer und Herbst der einheimischen Bevölkerung noch näher gebracht werden.» Die Plattform erschliesse ein breites touristisches Angebot für die einheimische Bevölkerung in den drei Kantonen – wobei erst noch die einheimischen touristischen Leistungsträger profitieren könnten.

Das sind die Macherin und die beiden Macher (von rechts): Jürgen Hofer (Solothurn Tourismus) , Andrea Portmann (Aargau Tourismus) und Michael Kumli (Baselland Tourismus).

Das sind die Macherin und die beiden Macher (von rechts): Jürgen Hofer (Solothurn Tourismus) , Andrea Portmann (Aargau Tourismus) und Michael Kumli (Baselland Tourismus).

Bruno Kissling

Den doppelten Effekt sieht auch Jürgen Hofer, Direktor von Solothurn Tourismus: «Gemeinsam konnten wir dank dem SommerSpass einen Nutzen für Gäste sowie Leistungsträger schaffen. Die Fortführung des für den Herbst war für uns die logische Konsequenz.» Die Pandemie sorge dafür, «dass wir uns weiterhin stark mit unserer Region auseinandersetzen», sagt Hofer. Und: «Mit dem Sommer- und neu HerbstSpass nutzen wir die Chance, das vielfältige Angebot unserer Region auf einen Blick zu präsentieren.» (bbr.)