Wynental

"Erzähltal" fällt wegen Corona ins Wasser

Der Anlass hätte dieses Jahr unter dem Motto "einzigartig" stattgefunden. Weil die Durchführung zu unsicher war, haben sich die Organisatoren jedoch dazu entschlossen, dieses Jahr kein "Erzähltal" durchzuführen.

Anja Suter
Drucken
Teilen
Erzähltal 2017: Karl Weber, der Spengler Kari

Erzähltal 2017: Karl Weber, der Spengler Kari

Sibylle Haltiner

Seit 2009 gehört das «Erzähltal» bei den Gemeinden des Verbandes aargauSüd Impuls zum festen Programm. Jeweils am dritten Wochenende im September sprechen Persönlichkeiten aus der Region und aus der ganzen Schweiz über ihre Arbeit, ihr Leben oder andere Themen. Dieses Jahr müssen die Organisatoren den Anlass jedoch schweren Herzens absagen, wie Martin Widmer, Präsident aargauSüd impuls und Leiter des Kernteam Erzähltal, in einer Mitteilung schreibt. Dies, weil die Planungssicherheit für den Anlass aufgrund der Corona-Krise nicht gegeben ist. Erschwerend komme unter anderem dazu, dass einige Anlässe, die direkt oder indirekt mit dem Erzähltal in Verbindung gestanden hätten, bereits früher abgesagt oder ins nächste Jahr verschoben worden seien. «Selbst wenn wir die Anlässe durchführen würden, könnten die momentan geltenden Sicherheitsmassnahmen wie Abstand und Hygiene nicht überall sichergestellt werden», heisst es in der Mitteilung. Ein reduziertes «Teil-Erzähltal 2020» komme für die Organisatoren nicht in Frage.

Das nächste «Erzähltal» findet, der Tradition folgend, auch im nächsten Jahr wieder am Bettagswochenende (16. bis 19. September 2021) statt. Das geplante Motto «einzigartig» von diesem Jahr soll für das kommenden Erzähltal beibehalten werden.