Inspiration: Wohnung einrichten mit Stil

Lieben Sie es hypermodern, zeitlos oder vor allem gemütlich? Je nachdem, welchen Einrichtungsstil Sie für Ihr Zuhause bevorzugen, bedienen Sie sich einfach beim klassischen oder aktuellen Wohndesign und bereichern Sie Ihre Einrichtung mit den angesagten Wohntrends. Die folgenden Tipps zeigen, wie Sie Ihre Wohnung stilvoll einrichten können.

Drucken
Teilen

iStock.com/gregory_lee

Wer beim Einrichten der Wohnung immer mit der Mode gehen will, braucht viel Geld? Eine Aussage, die so nicht unbedingt stimmt. Im Unterschied zur Garderobe lassen sich die angesagten Wohntrends oft schon mit einzelnen Einrichtungsgegenständen oder Farbveränderungen an den Wänden verwirklichen. Die teuren Anschaffungen, also die grossen Möbelstücke, werden vielleicht umgestellt, aber keineswegs ständig ausgemustert und erneuert. Je schöner das Sofa, der Tisch oder die Leuchte sind, desto länger haben Sie daran Freude. Rücken Sie Ihre Lieblingsmöbel in neues Licht, und schon sehen sie anders aus. Versuchen Sie es mal!

Hochwertige, langlebige Unikate

Ihre lederne Sitzbank wurde aus einem ausgedienten Turngerät hergestellt? Ihre Metall-Kommode auf Rollen ist ein umfunktionierter Werkzeugwagen? Upcycling von Gegenständen aus besonders beständigen Materialien gehört zu den grossen Wohntrends. Die Möbel-Unikate mit Vorgeschichte treffen aber nicht unbedingt jedermanns Geschmack. Wenn Sie Ihre Wohnung „seriöser“ einrichten wollen, stellen Design-Klassiker eine perfekte Alternative dar. Es gibt sie aufgearbeitet oder von den Herstellern häufig auch als Re-Edition original oder neu interpretiert hinsichtlich Farbe oder Material. Die Möglichkeiten, Geschmack und Stil zu beweisen, scheinen dadurch unbegrenzt. So ein edler Freischwinger oder ein Liegesessel mit Fussschemel in farbigem Leinen macht schon etwas her.

Wer es vor allem puristisch und minimalistisch mag, für den ist auch das schlichte, moderne Wohndesign eine Fundgrube an Ideen. Das Anlehn-Regal „Pool“ des Schweizer Möbelherstellers Mox etwa gestaltet einen Raum schlicht und ergreifend, ohne ihn zu erdrücken.

Mit Wohndesign zugleich Statements abgeben

Nachhaltigkeit gehört seit einigen Jahren zu den stark angesagten Wohntrends, dem auch weiterhin grosses Wachstumspotenzial weglassen wird. Wer beim Einrichten seiner Wohnung auf nachwachsende Naturmaterialien ohne Schadstoff-Ausdünstungen setzt, tut sich und seiner Gesundheit etwas Gutes und setzt zugleich ein Zeichen gegen Verschwendung von Energie und Ressourcen auf Kosten der Nachwelt.

Ausschliesslich mit nachwachsenden Rohstoffen arbeitet beispielsweise die älteste Schweizer Teppich-Manufaktur „Ruckstuhl“. Das Credo der 1881 gegründeten Firma lautet „Natur wird Kultur“. Aus Kokosfasern, Schurwolle, Ziegen- oder Rosshaar entstehen dichtgewebte und äusserst strapazierfähige Bodenbeläge und Teppiche in farbenfroher Optik. Pflanzliche und erdige Töne überwiegen, darunter sind gedeckte, aber auch viele kräftige Farben wie Orange, Senfgelb, Grün und Rot. Ein lebendiger Mix beim Muster erlaubt zahlreiche Kombinationen, um die Wohnung immer wieder anders einzurichten.

Angesagte Wohntrends in bestehende Einrichtung integrieren

Angefangen von Zimmerpflanzen über Dekoartikel bis zu den Farben der Wände und Vorhänge eröffnet sich ein breiter Spielraum, die Wohnung nach den neuesten Wohntrends einzurichten. Nach den Grünpflanzen mit Büro-Charme schwappte zunächst die Kaktus-Begeisterung in die Wohnzimmer. Aktuell ist nun „Dschungel-Feeling“ angesagt: Je mehr Pflanzen, desto besser. Selbst von der Decke hängen sie wieder in modernen gläsernen Ampeln an Metallketten. Grossblättrige Pflanzen, kleine blühende, rankende – alles wild durcheinander in schlichten, modernen Vasen und Töpfen. Bitte nicht akkurat in einer Farbe, sondern in Grösse, Form und Farbe fröhlich kombiniert.

Perfektion und vor allem Plastik haben ausgedient. Sie gelten als spiessig. Sie langweilen. Abwechslung heisst der aktuelle Wohntrend, Mix & Match. Selbermachen ist angesagt. Das betrifft das Streichen der Wände, aber eben auch das Verzieren der Blumentöpfe, die im ersten Leben noch Gurkengläser oder Tomatendosen waren. Wer nähen kann, kreiert seine eigenen Vorhänge, Kissenbezüge oder Quilts. Für alle anderen bietet der Handel Dekoartikel und Wohndesign mit DIY-Touch (Do It Yourself): gestrickte Decken mit Zopfmuster, handgezogene Kerzen, krumm getöpferte Keramik, Möbel im Shabby Look mit Holzwurm-Fake und abgewetzten Kanten.

Mut beweisen mit markanten Einzelstücken

Die 1950er und -60er Jahre dominieren die aktuelle Retro-Welle beim Wohndesign. Mit einem einzelnen Couchtisch in Nierenoptik und den typischen drei ausgestellten Holzfüssen lässt sich die Wohnung ganz leicht witzig, aber dennoch stilvoll einrichten. Wer allerdings übertreibt und das gesamte Ensemble in Bonbonfarben zusammenstellt, vielleicht wie seinerzeit die eigenen Grosseltern, sollte auch mit lackierter Haartolle herumlaufen.

Sehr spezielle Blickfänger wie ein Elchkopf oder eben der Nierentisch sollten nur als Einzelstück ins moderne Wohndesign integriert werden. Die Devise lautet bei allen Retro-Anspielungen ganz unbedingt: Weniger ist mehr.

Grüner Samt trifft auf Messing und Marmor

Hochwertige Materialien gehören zu den grossen Wohntrends. Edelmetalle wie Messing und Kupfer sind beim Einrichten der Wohnung aktuell besonders angesagt, ebenso edle Hölzer und Steine, allen voran Marmor. Nach mehr als vier Jahrzehnten erlebt weisser Marmor in Bad und Küche sein Comeback, aber auch farbige Marmorplatten für Tische und Kommoden. Der kühle Stein wird kontrastiert durch warme Stoffe wie Samt und Wolle. Raue Strukturen in Form von Leinen oder Strick werden dabei bewusst als Gegensatz zu glatten Oberflächen aus Metall, Glas oder Stein gesetzt. Sandige, kräftige Töne und vor allem sattes Grün sind momentan die stark angesagten Farben. Sie strahlen Natürlichkeit und Naturverbundenheit aus und erzeugen dadurch Wärme und Behaglichkeit. In diesem Ambiente genügen dann schon wenige Möbel, um eine Wohnung gemütlich einzurichten.