Contact-Tracing im Kanton Schwyz läuft wieder – Zahl der Hospitalisierten auf Höchststand

Seit letzter Woche kann das Contact-Tracing im Kanton Schwyz laut Departement des Innern «wieder vollumfänglich und zeitnah» sichergestellt werden. Die Zahl der Neuinfektionen sinkt. Dennoch: 69 Schwyzer Coronapatienten liegen im Spital. Ein Höchstwert.

Geri Holdener, Bote.ch
Drucken
Teilen

Damit das Contact-Tracing wieder vollumfänglich ermöglicht wurde, seien im Amt für Gesundheit und Soziales des Kantons Schwyz zusätzlich zum normalen Personal aktuell 21 Vollzeitstellen im Contact-Tracing-Prozess und in der Corona-Infoline tätig. Zusätzlich stehen bei der Lungenliga je nach Bedarf bis neun Personen für das Contact-Tracing zur Verfügung.

Am Donnerstag wurden im Kanton Schwyz 60 Neuinfektionen gemeldet. Dazu das Departement des Innern: «Diese Zahl bestätigt die sich seit gut einer Woche abzeichnende Tendenz sinkender Fallzahlen.» Zum Vergleich dazu wurden als Spitzenwert in der Covid-19-Epidemie am 28. Oktober 163 Neuinfektionen gemeldet. Allerdings sind im Moment 69 Schwyzerinnen und Schwyzer aufgrund von Covid-19 hospitalisiert. Das ist die höchste Zahl seit Beginn der Epidemie.

Das Schwyzer Departement des Innern stellt nach eigenen Angaben fest, dass sich die Bevölkerung an die Massnahmen halte sowie ihre Eigenverantwortung wahrnehme und enge Kontakte ohne Schutzmassnahmen vermeide. «Dafür gebührt ihr grosser Dank.»

Insgesamt haben aktuell 43 private Institutionen der familienergänzenden Kinderbetreuung wie Kindertagesstätten, Einrichtungen für die schulergänzende Kinderbetreuung und Tagesfamilienorganisationen ein Gesuch um Finanzhilfe als Ersatz für entgangene Betreuungsbeiträge eingereicht.

Nach erfolgter Prüfung der Gesuche durch das Amt für Gesundheit und Soziales konnten Ausfallentschädigungen in der Gesamtsumme von rund 1.2 Mio. Franken ausbezahlt werden. Davon übernimmt der Bund 33 Prozent. Die Ausfallentschädigung deckt 100 Prozent der Betreuungsbeiträge der Eltern, welche den Institutionen in der Zeit vom 17. März bis 17. Juni aufgrund der Corona-Pandemie entgangen sind.