Beitrag: PilatusToday

Flössen
Auf dem Ägerisee wird ein traditionelles Handwerk gelebt

Flössen war früher DIE Methode, wie man gefällte Bäume über das Wasser transportiert. Heute macht man dies zum Beispiel noch in Norwegen oder Finnland. Oder eben auch auf dem Ägerisee. Weshalb das wirtschaftlich Sinn macht.

Drucken
Teilen

Rund 1000 Kubikmeter Holz schlagen die Forstwarte aus dem Bergwald oberhalb des Ägerisees. Keine alltägliche Arbeit, sagt auch Reto Betschart, Forstwart in Unterägeri, gegenüber PilatusToday: «Das Gelände ist zum Teil sehr steil und bei diesen Bedingungen zu arbeiten ist eine Herausforderung.»

In den Bergwald führen keine Forststrassen. Deshalb muss jeder Baum von Hand gefällt und den Hang hinunter geschoben werden. Danach hievt eine Maschine die tonnenschweren Stämme ins Wasser. «Ich finde es sehr gut, dass man solche Traditionen erhält. Heute gehen so viele Sachen verloren», sagt Betschart.

Verantwortlich für das sogenannte Flossbauen ist der Förster von Oberägeri. Karl Henggeler ist zum 10. Mal dabei. Was die Tradition mit der Trennung von Ober- und Unterägeri zu tun hat und warum sie heute noch gelebt wird, erfahren Sie oben im Video.

Aktuelle Nachrichten