Luzern

«Zu viele Leute, die gestorben sind»: Die Neujahrsrede von Regierungspräsident Reto Wyss

In seiner Neujahrsansprache spricht der CVP-Politiker über die Herausforderungen der Pandemie, Solidarität und Lebensfreude.

Drucken
Teilen

(sok) Der Luzerner Regierungspräsident Reto Wyss (CVP) hält eine Neujahrsrede für die Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Luzern. Er blickt zurück auf ein Jahr voller neuer Herausforderungen und Einschränkungen, welche das Coronavirus mit sich gebracht haben. «Die Einschränkungen waren erforderlich und bleiben auch in Zukunft notwendig», sagt Wyss. Es habe zu viele Tote gegeben, viele hätten auch einen schwierigen Krankheitsverlauf gehabt. «Meine Gedanken sind bei Ihnen und Ihren Angehörigen», so Reto Wyss weiter.

Dennoch habe es im vergangenen Jahr auch positives gegeben. So habe er im vergangenen Jahr viel Solidarität erlebt und die Regierung spüre, dass ihre Entscheide während dieser Krise von der Bevölkerung mehrheitlich mitgetragen würden. «Dafür danke ich der Luzerner Bevölkerung.»

«Lassen wir uns die Zuversicht und Lebensfreude nicht nehmen.»