Der Talk in Kürze.

TeleZüri/Eduard Brand

«TalkTäglich»
Ignazio Cassis: «Die Schweiz war bei den Sanktionen eines der schnellsten Länder der Welt»

Bundespräsident Ignazio Cassis steht angesichts des Ukraine-Kriegs auch als Aussenminister mitten im Sturm. Im «TalkTäglich» erläutert der Bundesrat seine Reaktion auf die russische Invasion, spricht über die Rolle der Schweiz im weiteren Kriegsverlauf und verteidigt die Kandidatur für den UNO-Sicherheitsrat.

Drucken

Sind wir für den Flüchtlings-Ansturm genügend vorbereitet, fragt Moderatorin Patricia Zuber ihren Gast, Bundespräsident und Aussenminister Ignazio Cassis in der vergangenen «TalkTäglich»-Sendung. «Es kommen pro Tag so viele Flüchtlinge, wie normalerweise pro Monat. Das ist eine gewaltige Herausforderung für Bund und Kantone», sagt Cassis.

Angesprochen auf die Kritik an der Krisenperformance des Bundesrats verteidigt Cassis ihre Entscheidungen. «Wir waren eines der schnellsten Länder der Welt, welche die Sanktionen nicht nur angekündigt sondern auch durchgeführt haben», so der Bundespräsident. Neutralitätsrechtlich habe sich nichts geändert - die bleibe weiterhin unangetastet. «Bei einer solch massiven Verletzung des Völkerrechts könnten wir nicht einfach dem Daily Business nachgehen. Da musste die Reaktion hart sein.» (gue)

Schauen Sie die ganze Sendung hier:

Der ganze Talk mit Ignazio Cassis.

TeleZüri