Demonstrationen wegen der Corona-Situation fordern die Luzerner Polizei immer wieder.

Quelle: PilatusToday

Wegen Corona-Demos
Luzerner Polizei läuft personell auf dem Zahnfleisch

Die Corona-Situation fordert die Luzerner Polizei. Immer wieder finden Demonstrationen statt wie etwa am Mittwoch beim Besuch des Bundesrats in Luzern. Die Polizei muss dann kurzfristig zusätzliches Personal aufbieten. Teilweise müssen Beamte sogar aus den Ferien zurückgeholt werden.

Drucken
Teilen

Spontane Kundgebungen, Zertifikatskontrollen und dann auch noch hoher Besuch aus Bern: Die Luzerner Polizei war in den vergangenen Wochen und Monaten besonders gefordert, wie PilatusToday berichtet. «Wir sind personell am Anschlag», sagt Christian Bertschi, Chef Kommunikation der Luzerner Polizei. Im Moment kann die Polizei ihren Pflichten noch nachkommen. Doch wie es in ein paar Monaten aussieht, könne er nicht sagen.

Sollte es so weitergehen wie in den vergangenen Wochen, müsse man Konsequenzen ziehen, betont Bertschi. Dann könnte beispielsweise die Schliessung von Polizeiposten wieder zum Thema werden. Eine weitere Möglichkeit sei, dass man künftig weniger Kontrollen durchführen werde. Bertschi ist dabei aber wichtig zu betonen: «Die Bevölkerung soll nicht spüren, dass wir zu wenige Polizistinnen und Polizisten haben.»

Obschon bereits seit Längerem eine Aufstockung des Polizeikorps in Planung ist, kann das Problem nicht von heute auf morgen gelöst werden. Wieso erfahren Sie im Video oben. (red)

Aktuelle Nachrichten