30 Millionen Franken für IT-Innovationen

Da auch die Suva nicht über ein uneingeschränkt hohes IT-Budget verfügt, muss Informatikchef ­Stefan Scherrer Mittel einsparen, wenn er in innovative Projekte investieren will. «Wir werden ab dem kommenden Jahr die Zahl der externen Mitarbeiter in der Informatik von aktuell 50 um die Hälfte kürzen, indem wir in der Wartung und im Betrieb der bestehenden Anwendungen Aufwände herunterfahren und effizienter werden», kündigt Scherrer an.

Der Schnitt bei den Externen habe auch damit zu tun, dass bei der Suva nach der personell anspruchsvollen Einführung eines Kernsystems vor zwei Jahren nun wieder der normale Betriebs- und Wartungsmodus Einzug gehalten habe, sagt Scherrer. Aktuell beschäftigt die Suva rund 250 Personen in der IT, davon 50 externe. Insgesamt investiert der Versicherer pro Jahr 30 Millionen Franken in IT-Innovationen. (mim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.