Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

320 Millionen Euro: Stadler erhält Grossauftrag der S-Bahn Hannover

Die Bahngesellschaft Transdev bestellt beim Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer Stadler 64 elektrische Triebzüge des Typs Flirt. Transdev wird damit in Deutschland eine Flotte von insgesamt 100 Flirt betreiben.
Thomas Griesser Kym
Visualisierung des neuen Stadler-Flirt für die S-Bahn Hannover. (Bild: PD)

Visualisierung des neuen Stadler-Flirt für die S-Bahn Hannover. (Bild: PD)

Ab Ende 2021 obliegt der Transdev-Tochter Nordwestbahn für zwölfeinhalb Jahre der Betrieb sämtlicher zehn S-Bahn-Strecken rund um die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover. Transdev hat sich dabei im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung durchgesetzt.

Zur Bedienung dieser Strecken wird die Nordwestbahn neben 13 bestehenden Fahrzeugen 64 neue elektrische Triebzüge des Typs Flirt von Stadler einsetzen. Das Auftragsvolumen zur Beschaffung dieser Züge beträgt laut Transdev 315 Millionen Euro. Inklusive Ersatzteile sind es laut Stadler rund 320 Millionen Euro (365 Millionen Franken). Die Federführung liegt bei der Berliner Tochtergesellschaft Stadler Pankow GmbH.

«Der grösste Bahnauftrag»

Bei den neuen Flirt für die S-Bahn Hannover handelt es sich um dreiteilige, 68 Meter lange Fahrzeuge, die Platz bieten für jeweils 397 Fahrgäste, davon 180 auf Sitzplätzen. Die Höchstgeschwindigkeit der Züge beträgt 160 km/h.

Mit den neuen Zügen wird Transdev in Deutschland eine Flotte von insgesamt 100 Flirt betreiben. Laut Firmenchef Tobias Heinemann ist die jüngste Bestellung bei Stadler «der grösste Bahnauftrag in unserer Unternehmensgeschichte». Die neuen Flirt brächten für die S-Bahn-Passagiere «eine spürbare Qualitätsverbesserung». 35 Stadler-Flirt hat Transdev seit mehreren Jahren bei der Bayerischen Oberlandbahn auf dem Netz Rosenheim im Einsatz, darunter auf der Strecke zwischen München und Salzburg.

Private Nummer eins in Deutschland

Die Transdev GmbH gehört zur internationalen Transdev-Gruppe (früher Veolia Transdev) mit Sitz in Paris und ist laut eigenen Angaben mit gut 5000 Mitarbeitenden und 890 Millionen Euro Umsatz der grösste private Mobilitätsanbieter in Deutschland. Die deutsche Transdev hat 43 Tochterfirmen für den Betrieb von Bahnen und Bussen und befördert jährlich 220 ‎Millionen Fahrgäste.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.