3G im Chedi-Hotel

Merken
Drucken
Teilen

Mobilfunknetz «Die seit Januar 2016 in der Zentralschweiz getätigten Investitionen in die Entwicklung unserer Mobilfunkinfrastruktur sind im gesamtschweizerischen Vergleich überdurchschnittlich», sagt Salt-Chef Andreas Schönenberger. In den sechs Zentralschweizer Kantonen betreibt Salt aktuell 243 sogenannte Makro-Antennen. «Wir wollen unsere Abdeckung in der Region weiter ausbauen», so Schönenberger. Den Fokus setze man dabei vor allem auf die Abdeckung innerhalb von Gebäuden. In diesem Zusammenhang, hat Salt seit Anfang 2016 in der Zentralschweiz 56 Anlagen aufgerüstet und zwei neue Anlagen gebaut.

40 Prozent des Datenvolumens von Salt-Kunden in der Region läuft derzeit über die schnellste und neuste Mobilfunktechnologie 4G+. Damit sind theoretisch Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s möglich. Gemäss den Plänen von Salt soll die Netzwerkabdeckung in den kommenden Jahren weiter erhöht werden.

Bürgenstock noch nicht abgedeckt

In den Berggebieten will Salt ebenfalls ausbauen. In Andermatt Dorf steht eine Salt-Antenne mit 3G-Technologie. Diese deckt den Dorfkern und auch das Luxushotel Chedi gut ab. Eine Ausstattung mit 4G-Technologie ist noch dieses Jahr geplant. Keine Abdeckung haben Salt-Kunden hingegen im Bürgenstock-Resort, das voraussichtlich im August eröffnen wird. Der Hotelbesitzer habe alle Mobilfunkanbieter gebeten, an einer von Swisscom angeführten Lösung teilzunehmen, erklärt Schönenberger: «Diese ist jedoch nicht gerade kosteneffizient.» Eine bestehende Salt-Antenne in Ennetbürgen sollte noch dieses Jahr aufgerüstet werden. (mim)

3G im Luxushotel Chedi

Mobilfunknetz «Die seit Januar 2016 in der Zentralschweiz getätigten Investitionen in die Entwicklung unserer Mobilfunk­- in­frastruktur sind im gesamtschweizerischen Vergleich überdurchschnittlich», sagt Salt-Chef Andreas Schönenberger. In den sechs Zentralschweizer Kantonen betreibt Salt aktuell 243 sogenannte Makroantennen. «Wir wollen unsere Abdeckung in der Region weiter ausbauen», so Schönenberger. Den Fokus setze man dabei vor allem auf die Abdeckung innerhalb von Gebäuden. In diesem Zusammenhang hat Salt seit Anfang 2016 in der Zentralschweiz 56 Anlagen aufgerüstet und zwei neue Anlagen gebaut.

40 Prozent des Datenvolumens von Salt-Kunden in der Region läuft derzeit über die schnellste und neuste Mobilfunktechnologie 4G+. Damit sind theoretisch Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s möglich. Gemäss den Plänen von Salt soll die Netzwerkabdeckung in den kommenden Jahren weiter erhöht werden.

Bürgenstock noch nicht abgedeckt

In den Berggebieten will Salt ebenfalls ausbauen. In Andermatt Dorf steht eine Salt-Antenne mit 3G-Technologie. Diese deckt den Dorfkern und auch das Luxushotel Chedi gut ab. Eine Ausstattung mit 4G-Technologie ist noch dieses Jahr geplant. Keine Abdeckung haben Salt-Kunden hingegen im Bürgenstock-Resort, das voraussichtlich im August eröffnen wird. Der Hotelbesitzer habe alle Mobilfunkanbieter gebeten, an einer von Swisscom angeführten Lösung teilzunehmen, erklärt Schönenberger: «Diese ist jedoch nicht gerade kosteneffizient.» Eine bestehende Salt-Antenne in Ennetbürgen sollte noch dieses Jahr aufgerüstet werden. (mim)