Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Aduno gehört zu über 50 Prozent den Kantonalbanken

Zu 100 Prozent ist die Aduno-Gruppe in Besitz der Schweizer Banken. Kantonalbanken halten gesamt knapp über 50 Prozent der Anteile, gefolgt von der Raiffeisen Schweiz mit einem Viertel des Aktienkapitals. Entstanden ist die Aduno-Gruppe durch die Zusammenführung der eigenständigen Gesellschaften Viseca Card Services SA und Aduno SA.

Unter den Aktionären bestand Einigkeit, dass nach einem Vertreter der Raiffeisen, bekanntlich Pierin Vincenz, ein Vertreter der Kantonalbanken das Präsidium des Verwaltungsrats der Gruppe übernehmen sollte. Der Verband der Kantonalbanken wählte schliesslich dafür den Zuger Pascal Niquille.

Über eine Million Kunden

Diese Aufgabe betrachte er als Ehre, sagt Pascal Niquille. Die Zuger Kantonalbank selbst ist mit weniger als drei Prozent des Aktienkapitals eine Kleinaktionärin der Aduno Holding.

Nach eigenen Angaben hat die Gruppe über eine Million Karteninhaber als Kunden. Die Banken wickeln über die Aduno ihr Kreditkartengeschäft ab. (cg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.