Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Airopack-Aktionäre verweigern Décharge

An der Generalversammlung des in einer Restrukturierung steckenden Verpackungsherstellers blieb vier Verwaltungsräten die Entlastung verwehrt.
Airopack hat einen Pumpmechanismus für Spraydosen ohne Treibgas entwickelt. (Bild: Screenshot Airopack)

Airopack hat einen Pumpmechanismus für Spraydosen ohne Treibgas entwickelt. (Bild: Screenshot Airopack)

(gr) Erhebliche Mängel bei der Buchführung hatte der Wirtschaftsprüfer PwC dem Management der Airopack Technology Group AG zu Beginn des Jahres attestiert. Seither brodelt es beim Baarer Verpackungshersteller. Innerhalb eines Jahres verloren die Aktien beinahe ihren ganzen Wert. Und nun folgte an der Generalversammlung vom Donnerstag der nächste Tiefpunkt: Gleich vier Verwaltungsräten wurde die Entlastung verweigert.

Quint Kelders, Okko Filius, Frans van der Vorst and Liebwin van Lil erhielten von den Aktionären keine Décharge, wie das Unternehmen mitteilte. Dagegen wurden Antoine Kohler, Attila Tamer, Ralf Ackerman, Robert Seminara, Christophe Villemin, Jeremy Honeth, André de Oliveira and Emmanuel Walter entlastet.

Entlastung war ursprünglich gar nicht traktandiert

Bereits im Februar hatte der Airopack-Verwaltungsrat angekündigt, Ex-Chef Kelders, der zur Gründerfamilie des Unternehmens gehört, sowie Ex-Finanzchef van Lil anzuzeigen. Ursprünglich war die Décharge gar nicht traktandiert, auf Antrag eines Aktionärs wurde aber dennoch darüber abgestimmt. An der GV waren 44,47 Prozent der Stimmrechte vertreten.

Die Anträge des Verwaltungsrates wurden angenommen. So wurde Kohler als einziger Verwaltungsrat wiedergewählt. Zudem hiessen die Aktionäre die Umbenennung der Firma in APTG AG gut. Weiter stimmten sie dem Übertrag der angehäuften Verluste auf das nächste Jahr zu.

Airopack hatte Mitte Juli eine Vereinbarung mit den Hauptgläubigern getroffen. Die Gesellschaft ist seit Februar in provisorischer und seit Anfang Juni in definitiver Nachlassstundung. Ausserdem will sich das Unternehmen per Ende Oktober von der Börse zurückziehen und wird am 1. November dekotiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.