Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTDORF: Generationenwechsel bei Ruch Metallbau

Gleich drei junge Berufsleute nehmen bei der Altdorfer Ruch Metallbau AG Einsitz in die Geschäftsleitung: Matthias Ruch (28), Martina Ruch (27) und ihr Partner Stephan Baumann (31).
Rainer Rickenbach
Die Ruch Metallbau AG bleibt auch für die kommenden Jahre mehrheitlich in der Hand der Familie Ruch: (v. l.) Matthias Ruch, Andreas Ruch, Martina Ruch, Stephan Baumann. (Bild: PD)

Die Ruch Metallbau AG bleibt auch für die kommenden Jahre mehrheitlich in der Hand der Familie Ruch: (v. l.) Matthias Ruch, Andreas Ruch, Martina Ruch, Stephan Baumann. (Bild: PD)

Der Generationenübergang an der Spitze des KMU mit rund 50 Mitarbeitenden geht sanft über die Bühne, denn der Geschäftsleitungsvorsitzende und Vater von Martina und Matthias Ruch, Andreas Ruch (57), bleibt für das Tagesgeschäft des Familienunternehmens verantwortlich. Er ist ebenfalls Präsident der Industrie- und Handelskammer Zentral­schweiz (IHZ).

Generationenwechsel sechs Jahre lang vorbereitet

Die Planung zur Einbindung der nächsten Generation habe vor sechs Jahren begonnen, heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens. Das Rüstzeug für die Führungsaufgabe haben sich Matthias Ruch, Martina Ruch und Stephan Baumann in praktischer Arbeit und mit Aus- sowie Weiterbildungen in den Bereichen Metallbau, Betriebswirtschaft, Engineering und Führung angeeignet. «Ich freue mich sehr darauf, mein Wissen weiterzugeben und die Verantwortung sukzessive an das neue Führungsteam zu übergeben», sagt Andreas Ruch.

Die Metallbaubranche steckt gemäss Ruch im Wandel, der Preisdruck aus dem Ausland sei enorm. Das Traditionsunternehmen Ruch – es wurde 1910 gegründet und hiess früher Griesemer – stehe an einem «wichtigen Punkt», so Ruch. Neue Trends wie die Digitalisierung, Industrie 4.0 oder neue Produktionsverfahren und Technologien seien Herausforderungen, böten aber auch grosse Chancen. Die Geschäfte gehen indes gut, die Auftragsbücher ­seien voll, so Ruch. In den Büchern finden sich auch Prestigeaufträge wie Element-Fassaden für Bauobjekte des Universitätsspitals Lausanne, eine Glasfassade für die ETH Zürich oder ein Exportauftrag nach Ungarn für Stadlerrail, bei dem Gepäckablagen für Zugkomponenten gefertigt werden.

Rainer Rickenbach

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.