Konjunktur

Amerikaner schränken Konsum so stark ein wie zuletzt 1938

Die Amerikaner haben ihren Konsum wegen der rasant gestiegenen Arbeitslosigkeit so stark eingeschränkt wie seit 71 Jahren nicht mehr. 2009 schrumpften die privaten Konsumausgaben um 0,4 Prozent, wie das Handelsministerium mitteilte.

Drucken
Teilen
Amerikaner zeigen sich wenig konsumfreudig (Symbolbild)

Amerikaner zeigen sich wenig konsumfreudig (Symbolbild)

Keystone

Das war der stärkste Rückgang seit 1938. Dafür legten die Konsumenten den Rekordbetrag von 502,7 Mrd. Dollar auf die hohe Kante. Sie sparten damit im Schnitt 4,6 Prozent ihres verfügbaren Einkommens. Das ist die höchste Sparquote seit 1998.

Die weltgrösste Volkswirtschaft der Welt hängt wie kaum ein anderes Land von der Ausgabenfreude ihrer Einwohner ab. Der private Konsum macht 70 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus.

Die Rezession hat im vergangenen Jahr mehr als vier Millionen Amerikanern den Job gekostet. Die Arbeitslosenquote erreichte mit 10 Prozent den höchsten Stand seit Anfang der 80er-Jahre. Dadurch sanken die Einkommen mit 1,4 Prozent so stark wie seit 1938 nicht mehr.

Mit der Konjunkturerholung wächst die Konsumlaune wieder. Im Dezember stiegen die privaten Konsumausgaben um 0,2 Prozent. Bereits im November hatten sie um 0,7 Prozent zugelegt.

Das trug dazu bei, dass das Bruttoinlandprodukt im vierten Quartal mit 5,7 Prozent so kräftig wuchs wie seit sechs Jahren nicht mehr. Die verfügbaren Realeinkommen erhöhten sich in den letzten beiden Monaten 2009 um jeweils 0,4 Prozent.