Lotterie
Anzeige von den Kantonen: WM-Gewinnspiel der Fust AG soll illegal sein

Das WM-Gewinnspiel «Millionenschuss» ist illegal - sagt die Lotterieaufsichtsbehörde. Die Fust AG fühlt sich unschuldig und sieht der kommenden Untersuchung «gelassen» entgegen.

Drucken
Teilen
Lotterie-Initiative

Lotterie-Initiative

Keystone

Die Lotterieaufsichtsbehörde Comlot hat gegen die Fust AG Strafanzeige erstattet. Sie stuft das WM-Gewinnspiel «Millionenschuss» der Fust als illegal ein. Die Comlot bestätigte am Dienstag einen Bericht von Tele Ostschweiz.

Wer am Spiel teilnehmen will, muss die Kaufsbelegsnummer angeben. Laut dem stellvertretenden Comlot-Geschäftsführer Manuel Richard besteht für die Spielteilnahme damit keine Chancengleichheit, zumal die Möglichkeit einer kostenlosen, vom Kauf eines Fust-Produkts unabhängigen Teilnahme nur ungenügend kommuniziert werde.

Die Comlot fordert die sofortige Einstellung des Spiels. Dem Elektrofachmarkt mit seinem Hauptsitz in Oberbüren SG droht laut Richard eine Busse von bis zu 10'000 Franken.

Die Fust AG ist sich keines Verstosses bewusst. «Wir haben das WM- Gewinnspiel im Vorfeld selbstverständlich rechtlich genau abklären lassen», heisst es in einer Stellungnahme. Nach Ansicht des Unternehmens verstösst das Spiel nicht gegen geltendes Recht. «Wir sehen deshalb der aktuellen Untersuchung gelassen entgegen.» (SDA/cbk)