APPS: Viele kleine Reisehelfer

Wer ein Smartphone hat, lässt es nur ungern zu Hause. Richtig ausgerüstet können die kleinen Wunderkästen auch in den Ferien mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Lukas Scharpf Lukas Scharpf
Drucken
Teilen
Das Mobiltelefon ersetzt auf Reisen nicht nur oft das Schreiben von Postkarten. Insbesondere Smartphones leisten gute Dienste. (Bild: Keystone)

Das Mobiltelefon ersetzt auf Reisen nicht nur oft das Schreiben von Postkarten. Insbesondere Smartphones leisten gute Dienste. (Bild: Keystone)

In zwei Wochen beginnen in der Zentralschweiz die Sommerferien. Koffer packen, und los gehts. 69 Prozent aller Smartphone-Nutzer würden nicht ohne ihr Smartphone aus dem Haus gehen. Das geht aus einer Studie von Google von 2012 hervor. Da inzwischen also über zwei Drittel der Schweizer ihr Smartphone wie ein externes Organ mit sich herumtragen, ist es naheliegend, das gute Stück auch zur Reiseunterstützung zu nutzen. Die folgenden Apps helfen vor und während der Reise. Probieren geht dabei über studieren.

Kayak

Viele Reisen nahmen ihren Anfang auf der Webseite Kayak. Sie gibt einen unerschöpflichen Überblick über Flüge auf der ganzen Welt und inzwischen auch über Hotels. Problemlos lassen sich Angebote verschiedenster Onlineanbieter und Fluggesellschaften vergleichen. Die App kann das auch. Neben Flug und Hotel finden kann man mit Kayak auch seine Reisepläne verwalten und den Status eines Fluges abrufen. Ein Währungsrechner ist auch dabei.

Travel App Box

Grundsätzlich gilt, dass es für viele Probleme die verschiedensten Apps zur Lösung gibt und braucht. Probieren geht dabei über studieren. Bei den geringen Kosten oder Gratisangeboten tut das nicht weh, vorausgesetzt man umgeht die Roaminggebühren. Ein sehr dichtes Angebot bietet die Travel App Box. In der Eigenwerbung bezeichnet sich das kleine Programm als das Schweizer Sackmesser unter den Reise-Apps. 15 Funktionen sind in dieser App vereint. Egal, ob man wissen muss, wie viel Franken ein britisches Pfund ist, eine Metrokarte braucht, Kleidergrössen oder andere Masseinheiten umrechnen will, die Ländervorwahl oder Notrufnummern für einen von 146 Staaten braucht. Die Travel App Box weiss Bescheid. Die App kostet im iTunes-Store 2 Franken.

Tripadvisor

Der Internetdienst Tripadvisor sammelt Millionen von Bewertungen von Hotels und Restaurants. Wie die Webseite kann auch die App Auskunft geben über das, was nicht in den Prospekten steht. Gäste haben Fotos ihrer Zimmer gemacht, Menüs kommentiert und Desserts empfohlen. Dieser Dienst ist dann hilfreich, wenn man keine Verwandten oder Bekannten hat, die selbst schon vor Ort waren. Erfahrungen aus erster Hand einer Vertrauensperson sind immer noch wertvoller als die Bewertung «Awesome Pizza» von Nutzer Cheyenne84. Die hohe Zahl der Bewertungen auf Tripadvisor macht es aber Falschaussagen schwer. Erhältlich für iOS und Android. Man kann die App zudem vor Ort benutzen und sich interessante Restaurants oder Hotels in der Nähe anzeigen. Es gibt Alternativen zu Tripadvisor wie Marco Polo oder tripwolf, die aber zum Teil kostenpflichtig sind.

Die Berliner Mauer

Es lohnt sich für die jeweilige Reisedestination, nach lokalen Apps zu suchen. Hinweise geben oft die Webseiten der örtlichen Touristeninformation. Man kann sich aber auch in einer freien Minute durch die App-Stores blättern. Für die Stadt Berlin gibt es etwa die App Die Berliner Mauer. Darin enthalten sind historische Informationen, Vorschläge für Mauertouren, und ein Entdeckermodus weist auf Wunsch auf historische Orte in der Nähe hin. Aber auch Fahrpläne für den öffentlichen Verkehr gibt es oft am besten durch den lokalen Anbieter.

PackTheBag

Alle, die beim Spiel «Ich pack in meinen Koffer» extrem schlecht sind, und die stets auf den Flughafen hetzen mit dem dumpfen Gefühl, die Badehose oder noch Schlimmeres vergessen zu haben, erhalten Unterstützung von PackTheBag. Die App ist eigentlich nichts weiter als eine clevere Packliste für das Smartphone. Diese ist aber sehr ausführlich. Je nach Reiseziel gibt die App Vorschläge, was man sonst noch alles einpacken soll. Individuell anpassen lässt sich die Liste auch, und mit Unterkategorien behält man bei den unzähligen Einträgen die Übersicht. Mein Vater, ein geschäftlicher Vielflieger, sagte mir immer: «Wenn es hart auf hart kommt, brauchst du nur deinen Pass und Geld. Alles andere kann man organisieren.» Erhältlich für iOS, gratis. Für Android gibt es ähnliche Dienste wie zum Beispiel die kostenlose App KofferPacken.

Reise Know-how

Reiseführer in Buchform haben definitiv nicht ausgedient. Schon alleine die Tatsache, dass sie keinen Strom für einen Akku benötigen und man nicht unbedingt in jedem Land allen zeigen will, dass man ein extrem teures Smartphone dabei hat. Die grossen Verlage haben ihre Angebote auf die Apps ausgeweitet. Die bekannte Reihe «Reise Know-how» bietet beispielsweise für sieben Städte Apps an, die jeweils 6 Franken kosten. Damit erhält man in kompakter Form Stadtpläne mit Hinweisen und Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen. Wer mit dem Tablet unterwegs ist, kann sich seinen Reiseführer zudem auch in PDF-Form als eBook kaufen.

Wi-Fi-Finder

Gerade auch, weil man oft eine Internetverbindung brauchen kann, hilft die App Wi-Fi-Finder. Die App ist kostenlos und zeigt den Weg zu Orten zum Gratissurfen.

Es geht auch ohne

In Zeiten, die gefühlt fast unendlich weit zurückliegen, verreiste man auch noch ohne Smartphone, Tablets und Apps in die nahe und weite Ferne. Gerüchten zufolge gibt es sogar heute noch Menschen, die kein Smartphone besitzen und trotzdem glücklich sind. Auch diese Option sollte man sich unbedingt einmal überlegen. «Offline-Ferien», in denen man bewusst auf Telekommunikation verzichtet, können einen erholsamen Effekt haben.