Arbeitslosenquote steigt auf 3,6 Prozent

Im Mai 2009 ist die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Solothurn gegenüber dem Vormonat um 113 auf 4767 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote stieg von 3,5 Prozent auf 3,6 Prozent. Die Zahl der Stellensuchenden liegt bei 6681und ist damit um 133 Personen höher als im Vormonat.

Drucken
Teilen
RAV Arbeitslosigkeit

RAV Arbeitslosigkeit

Keystone

Den stärksten Anstieg der Stellensuchenden gegenüber dem Vormonat verzeichnet nach Angaben der Staatskanzlei des Kantons Solothurn die Region Thal mit 9,4 Prozent. Die Quote ist neu bei 5,0 Prozent, dies sind 31 Personen mehr. Den geringsten Anstieg der Stellensuchenden um 0,2 Prozent verzeichnet die Region Olten. Sie verharrt bei 5,1 Prozent. Die Quote der Region Solothurn bleibt ebenfalls bei 5,1 Prozent. Die Quote der Region Grenchen steigt um 0,5 Prozent-Punkte an und liegt bei 6,7 Prozent. Die Region Schwarzbubenland verzeichnete einen Anstieg der Stellensuchendenquote um 0,1 Prozent-Punkt und liegt nun bei 3,2 Prozent.

Im Berichtsmonat waren 3893 Männer als stellensuchend registriert, 89 mehr als im Vormonat. Der Wert lag deutlich über der Vorjahreszahl von 2393 Personen. 2788 Frauen (Vormonat 2744) waren im Mai 2009 auf Stellensuche. Im Vorjahresmonat waren es 2335 Frauen. Der Frauenanteil liegt bei 41,7 Prozent.

Die Zahl der stellensuchenden Schweizer nahm im Berichtsmonat von 3606 auf 3701 Personen zu. Im Mai 2009 waren 2980 Ausländer (im Vormonat 2942) als stellensuchend registriert. Der Ausländeranteil fiel gegenüber dem Vormonat von 44,9 Prozent auf 44,6 Prozent (Vorjahresmonat 44,7 Prozent).

Die Gruppe der unter 20-Jährigen Stellensuchenden ist von 430 auf 397 Personen gefallen. Die Quote sank von 5,1 Prozent auf 4,7 Prozent. Die Quote der Altersgruppe der 20- bis 24-jährigen verharrte bei 8,3 Prozent. Die Quote der 25- bis 29-jährigen erhöhte sich um 0,2 Prozent-Punkte und steht bei 6,9 Prozent. Jene der 30- bis 39-jährigen stagnierte bei 4,0 Prozent. Die Quote der Gruppe der 40- bis 49-jährigen erhöhte sich von 4,4 Prozent auf 4,6 Prozent. In der Gruppe der 50- bis 59-jährigen nahm die Quote von 4,3 Prozent auf 4,5 Prozent zu. In der Gruppe der über 60-jährigen stieg die Quote um 0,1 Prozent-Punkte und steht bei 5,5 Prozent.

Zu- und Abgänge sowie offene Stellen

Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Zugänge von 807 auf 893 Stellensuchende. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der Abgänge von 604 auf 766 Personen. Die Zahl der offenen Stellen stieg leicht von 212 auf 247. Im Berichtsmonat waren 1095 Personen in einem Zwischenverdienst (Vormonat: 1071) engagiert. Der Anteil der Zwischenverdienenden an den Stellensuchenden stagnierte bei 16,4 Prozent.