Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ARBEITSLOSIGKEIT: Leicht mehr Arbeitslose in der Zentralschweiz im Oktober

In der Zentralschweiz ist die Zahl der Arbeitslosen im Oktober leicht angestiegen. Die Arbeitslosenquoten sind aber immer noch deutlich unter dem schweizerischen Schnitt.
Zwar suchten im Oktober wieder mehr Personen nach Arbeit, doch die Quote blieb stabil. (Symbolbild) (Bild: Peter Klaunzer / Keystone)

Zwar suchten im Oktober wieder mehr Personen nach Arbeit, doch die Quote blieb stabil. (Symbolbild) (Bild: Peter Klaunzer / Keystone)

Insgesamt waren 8005 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 102 mehr als im Vormonat. Zum stärksten Anstieg kam es in Obwalden.

Im Oktober waren in Obwalden 209 Arbeitslose registriert, das sind 24,4 Prozent mehr als im Vormonat, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Die zweitstärkste Zunahme verzeichnete der Kanton Uri. Dort waren 194 (+8,4 Prozent) Arbeitslose registriert.

Ausgeglichener zeigte sich die Situation bei den anderen vier Zentralschweizer Gemeinden: In Schwyz waren 1474 (+2,9 Prozent) Personen, in Luzern 4294 (+0,2 Prozent) arbeitslos gemeldet. Weniger Arbeitslose gab es in Nidwalden (262 Personen, -1,1 Prozent) und in Zug (1572 Personen, -0,1 Prozent).

Die Arbeitslosenquoten stiegen in Obwalden, Uri und Schwyz. In Zug, Nidwalden und Luzern blieben sie stabil. Insgesamt lagen die Arbeitslosenquoten in der Zentralschweiz aber noch immer deutlich unter dem schweizerischen Schnitt von 3,2 Prozent.

Die höchste Quote in der Zentralschweiz, nämlich unveränderte 2,3 Prozent, weist nach wie vor Zug aus, vor Luzern (1,9 Prozent), Schwyz (1,7 Prozent), Nidwalden (1,1 Prozent), Obwalden (1 Prozent) und Uri (1 Prozent).

Arbeitslosenquote bei 3,2 Prozent

Schweizweit waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) im Oktober 144'531 Personen eingeschrieben. Das sind zwar 1856 mehr als im Vormonat. Doch die Quote blieb unverändert.

Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 3262 Personen oder 2,3 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich um 932 Personen oder 4,7 Prozent. Damit waren 19'095 Jugendliche betroffen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 715 Personen oder 3,6 Prozent.

Auf Stellensuche waren 207'512 Personen, 3944 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl um 6592 Personen oder 3,3 Prozent. Die Zahl der bei den RAV offenen gemeldeten Stellen verringerte sich um 121 auf 10'910 Stellen.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.