Solarpark
Auch Lidl kommt nach Affoltern

An der Industriestrasse in Affoltern realisiert die Omegaplan AG, Stein am Rhein, einen «Solarpark» mit acht Firmen und insgesamt 7300 Quadratmeter Ladenfläche. Auch die deutsche Discounter-Kette Lidl ist dabei.

Merken
Drucken
Teilen

Von Werner Schneiter

Nach Hornbach, Albispark und einem Hotel auf dem ehemaligen OVA-Areal gibt es Pläne für ein weiteres grösseres Projekt im Bezirkshauptort: Die Omegaplan AG aus Stein am Rhein, Spezialistin für Entwicklung von Immobilienprojekten, realisiert an der Industriestrasse, auf dem 8000 Quadratmeter grossen Areal von Flavio und René De Luigi, einen sogenannten «Solarpark». Der Zusatz «Solar» deshalb, weil auf dem Dach und an Fassaden des Gebäudes eine Fotovoltakik-Anlage geplant ist. «Wir produzieren damit jährlich 200{FSPACE}000 bis 300{FSPACE}000 KW/h Strom», sagt Omegaplan-Geschäftsführer Dieter Hahn.
Von grösserem Interesse ist allerdings, wen dieser «Solarpark» beherbergen wird. Es sind Verträge mit acht Firmen bzw. Ketten vorhanden. Mit dabei: der deutsche Discounter Lidl, Conforama (Wohneinrichtungen), Chicorée (Kleider für Junge), C & A (Mode), Takko Fashion, Tally Weijl (Textilien, Sportartikel), Dosenbach (Schuhe) und Subway (McDonald-ähnliches Restaurant).

Investition von 32 Mio. Franken
Auf den insgesamt 7300 Quadratmetern Ladenfläche ist Conforama der grösste Mieter. Die Omegaplan AG investiert laut Dieter Hahn rund 32 Mio. Franken. Sie hat am 26. März 2010 bei der Gemeinde Affoltern ein Vorprojekt eingereicht und muss nun für die (noch nicht erfolgte) Baueingabe Anpassungen vornehmen. «Wir hoffen, dass wir das Vorhaben ab Herbst 2010 realisieren können», sagt Dieter Hahn.
Die Ausfahrt aus dem Solarpark soll an der Industriestrasse links wegführen, via Industrie wieder in die Zürichstrasse.
Im Weiteren ist an der Zürichstrasse, zwischen Garage Ruckstuhl und Schmidlin AG, ein Fussweg zum «Solarpark» geplant.