Ausländer ziehen weitere Gelder ab

Drucken
Teilen

Finanzplatz Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Steuerflüchtlinge und der bevorstehende automatische Informationsaustausch hinterlassen weitere Spuren auf dem Finanzplatz Schweiz. Die an den Wertschriften­depots bei den Banken gemessenen ausländischen Vermögen haben sich im letzten Jahr um 63 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent auf 2833 Milliarden Franken verringert, wie der jüngsten Statistik der Nationalbank zu entnehmen ist.

Die weitere Aufschlüsselung zeigt, dass der Rückgang bei den Privatkunden mit 5,7 Prozent deutlich stärker als bei den institutionellen Kunden war, deren Depots sich um 1,7 Prozent verringerten. Die Statistik gibt keine Auskunft über die effektiven Rückzüge, weil Veränderungen von Devisen- und Börsenkursen nicht berücksichtigt sind. Eine letztes Jahr veröffentlichte Studie war zum Schluss gekommen, dass der Abfluss ausländischer Vermögen im Zeitraum zwischen März 2009 und Oktober 2015 erheblich höher war, als es in der SNB-Statistik zum Ausdruck kommt.

Bestätigt hat sich laut den SNB-Daten 2016 die gegenläufige Entwicklung bei in- und ausländischen Vermögen. In den Wertschriftendepots der einheimischen Kunden lagen Ende Jahr Titel im Wert von 2753 Milliarden Franken. Das waren 5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dies trug auch dazu bei, dass das Total von in- und ausländischen Vermögen leicht zunahm, und zwar um 1,3 Prozent auf 5586 Milliarden Franken. (bbp)