Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AUSSENHANDEL: Schweiz erobert den Pazifik

Die Schweiz unterhält diverse Freihandelsabkommen mit Ländern in Ostasien, Süd- und Nordamerika. Sechs von ihnen unterzeichneten nun das transpazifische Freihandelsabkommen; wohl auch mit positiven Impulsen für die Schweizer Exportwirtschaft.
Raphael Bühlmann
Bild: Grafik: Janina Noser

Bild: Grafik: Janina Noser

Raphael Bühlmann

Am 8. März wurde in Santiago de Chile das CPTPP-Abkommen unterzeichnet. Eigentlich eine bedeutende Nachricht für die Weltwirtschaft, die aber relativ wenig Beachtung fand. Schuld daran waren die USA, die gleichentags ihre Strafzölle auf Stahl und Aluminium verhängten.

In der transpazifischen Freihandelszone oder eben des Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership (CPTPP) verständigten sich elf Staaten um den Pazifikraum auf den Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen. Das Abkommen vereint dabei nicht weniger als 480 Millionen Menschen und 13,5 Prozent der Weltwirtschaft. Ein 10-Billionen-Dollar-Markt, der sich durch den Abbau von Handelshemmnissen weiter positiv entwickeln dürfte.

Economiesuisse erwartet positive Impulse

Davon auch profitieren dürfte die Schweiz. Die Eidgenossenschaft unterhält heute bereits mit sechs der elf CPTPP-Staaten ein Freihandelsabkommen. In zwei Fällen steht der Bund in Verhandlungen (vgl. Grafik).

Thomas Cottier ist Leiter des Weltwirtschaftsinstitutes der Universität Bern. Er sagt, dass die Schweiz vor allem in den Bereichen profitieren werde, bei welchen die sogenannte Meistbegünstigung auch auf Drittstaaten ausgedehnt werde. Das Prinzip besagt, dass alle Vorteile und Vergünstigungen, die ein Vertragspartner einem anderen gewährt, unverzüglich und bedingungslos allen andern gewährt werden muss. Cottier erklärt, dass beim CPTPP die Meistbegünstigung etwa bei neuen Standards beim geistigen Eigentum oder im Gesundheitsbereich auch auf Drittstaaten ausgeweitet würde. «Das gilt aber nicht für Dienstleistungen oder öffentliche Beschaffungen, die nur den CPTPP-Mitgliedstaaten oder sogar nur bilateral offenstehen und damit allenfalls nachteilige Wirkungen für Schweizer Anbieter haben können», so Cottier. Auch Economiesuisse erwartet durch CPTPP positive Impulse für die Schweizer Exportwirtschaft. Der Leiter Aussenwirtschaft beim Wirtschaftsdachverband, Dr. Jan Atteslander, sagt, dass das Abkommen bei entsprechender Umsetzung das Wirtschaftswachstum der beteiligten Staaten beschleunigen könne. «Durch diese Dynamik erhöht sich der Export in die Länder, bei denen wir ein Freihandelsabkommen haben. Zudem profitieren all die Schweizer Unternehmen, welche dank Direktinvestitionen in diesen Märkten bereits gut etabliert sind», so Atteslander.

Ausfuhren nach Vietnam haben sich verzehnfacht

Ungeachtet der Auswirkungen des CPTPP sind die Schweizer Handelsbeziehungen mit den Pazifikstaaten bereits in den letzten Jahren von einer überdurchschnittlichen Dynamik geprägt. Ein Blick in die Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) zeigt, dass allein die Exporte nach Singapur seit dem Jahr 2000 um über 2,6 Milliarden Franken gestiegen sind, nach Japan um knapp 2,5 Milliarden und nach Kanada um 2,3 Milliarden Franken. Relativ, und zwar um den Faktor zehn, haben die Exporte nach Vietnam am stärksten zugelegt. Die Gesamtausfuhren in die elf CPTPP-Staaten haben sich seit der Jahrtausendwende verdoppelt. Laut EZV-Statistik beträgt ihr Anteil an den Gesamtausfuhren heute 9,5 Prozent – 1 Prozent mehr als vor 18 Jahren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.