BAAR: Ascom verzeichnet Gewinneinbruch

Das Technologieunternehmen Ascom hat im vergangenen Jahr Federn lassen müssen. Der Umsatz tauchte um 6,1 Prozent auf 411 Millionen Franken. Dabei bekam Ascom die Währungen zu spüren.

Drucken
Teilen
Sitz der Ascom in Baar. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Sitz der Ascom in Baar. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz um 1,5 Prozent gewachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in einem Communiqué aufgrund vorläufiger Zahlen mit. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBITDA) brach ein. Ascom habe eine EBITDA-Marge von 11,5 Prozent erzielt. Dabei sind Restrukturierungskosten von 4 Millionen Franken für die Sparte Network Testing, die Mobilfunknetze optimiert, nicht berücksichtigt.

Damit hat Ascom nach Berechnung der Nachrichtenagentur sda noch einen EBITDA von 47,3 Millionen Franken erzielt. Das sind 27 Prozent weniger als im Vorjahr. Unter dem Strich sei ein Nettoergebnis von 24 Millionen Franken angefallen, hiess es weiter. Im Vorjahr hatte Ascom noch 38,5 Millionen Franken Reingewinn eingefahren.

In der Division Wireless Solutions (sichere drahtlose Kommunikation) sank der Umsatz um 4,6 Prozent auf rund 304 Millionen Franken. Zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz um 3,8 Prozent gewachsen. Die Division erreichte eine EBITDA-Marge von rund 15 Prozent. Damit hat sie nach Berechnung der sda einen operativen Gewinn von rund 45 Millionen Franken eingefahren.

Taucher

Die Division Network Testing litt unter den schwierigen Marktbedingungen und musste eine Umsatzeinbusse von 10 Prozent auf 107 Millionen Franken hinnehmen. Dabei schlug die Verschiebung eines Auftrags eines bedeutenden Mobilfunkbetreibers in den USA und der Umsatzrückgang der im Dezember verkauften kriselnden Einheit Systems & Solutions zu Buche.

Trotz des Rückgangs will der Verwaltungsrat eine unveränderte Dividende von 0,45 Franken je Aktie ausschütten. Damit würdige man die anhaltend solide Geschäftsentwicklung der Division Wireless Solutions, schrieb Ascom weiter.

Diese soll im laufenden und im nächsten Jahr ein Umsatzwachstum zu konstanten Wechselkursen von 5 bis 10 Prozent erreichen. Dabei solle die EBITDA-Marge 14 bis 18 Prozent betragen.

In der Division Network Testing wurde das im Dezember 2015 angekündigte Restrukturierungsprogramm bereits im Januar 2016 weitgehend umgesetzt. Die Gespräche mit interessierten Parteien zur Evaluation strategischer Optionen für diese Division kämen voran, hiess es weiter.

sda