Forschung
BAKBASEL schraubt BIP-Prognose für das laufende Jahr herunter

Die Ökonomen des Konjunkturforschungsinstituts BAKBASEL geben sich bei den Wirtschaftsprognosen für das laufende Jahr zurückhaltender als noch im März: Sie rechnen mit einem Wachstum von 2 Prozent statt 2,2 Prozent.

Drucken
Teilen
Das BIP wächst laut Bakbasel um 2,2 Prozent. (Symbolbild)

Das BIP wächst laut Bakbasel um 2,2 Prozent. (Symbolbild)

Keystone

Mit ein Grund dafür sind die warmen Wintertage am Jahresanfang. Die Prognoserevision sei auf den unerwarteten holprigen Start der Schweizer Binnenwirtschaft zurückzuführen, begründen die Experten ihre Korrektur in der Mitteilung vom Dienstag.

Der private Konsum, die wichtigste binnenwirtschaftliche Komponente, wurde nämlich durch den geringen Energiebedarf im warmen Winter gedämpft.

Als "ernstzunehmendes Achtungszeichen" werten die Experten den Rückgang der Ausrüstungsinvestitionen, also den Investitionen in mobile Güter wie Maschinen und Fahrzeuge. Möglicherweise sind die Investoren durch die Masseneinwanderungsinitiative aufgeschreckt und darum zurückhaltend. "Der Entwicklung der Investitionstätigkeit muss daher im weiteren Jahresverlauf besondere Aufmerksamkeit gelten", schreibt BAKBASEL.

Für 2015 geht BAKBASEL dennoch von einem Wachstum von 2,3 Prozent aus. Diese Prognose bleibt gegenüber März unverändert.