Industriebetriebe
Banken verlangen Stellenabbau bei Industriebetrieben

Grossbanken knüpfen offenbar zunehmend die Zusage für Kredite an einen Abbau von Stellen. Dies bestätigt der Industrieverband "Swissmem" gegenüber der "SonntagsZeitung".

Drucken
Teilen

8000 Stellen haben Industriebetriebe seit Anfang Jahr abgebaut - und in den nächsten Tagen und Wochen droht offenbar eine weitere Entlassungswelle: Siemens Schweiz, das Chemieunternehmen Siegfried oder der Kompressorenhersteller Burckhardt Compression jedenfalls hätten laut "SonntagsZeitung" entsprechende Signale gesendet.

Erschwerend kommt hinzu, dass offenbar Gross- und auch Kantonalbanken in dieser Situation den Druck auf die Unternehmen noch erhöhen, indem sie - offenbar in zunehmendem Ausmass - die Streichung von Arbeitsstellen bei der Vergabe von (neuen) Krediten fordern. Ulf Berg, Mitglied im Vorstandsausschuss des Industrie-Verbandes "Swissmem" und ehemaliger Präsident von "Sulzer" bestätigt gegenüber der "SonntagsZeitung": «Noch ist das Phänomen nicht flächendeckend. Aber es gibt viele Einzelfälle, so Banken solche Forderungen stellen.»

So würden die Banken höhere Zinsen, den Verkauf von Firmenteilen oder Kapitaleinlagen verlagen. Damit, so Berg, würden sie «direkt ins tägliche Geschäft eingreifen».