Bastos-Firma wendet sich an High Court

Quantum Global fordert in England weitere Untersuchung.

Drucken
Teilen
Inhaftiert: Jean-Claude Bastos. (Bild: PD)

Inhaftiert: Jean-Claude Bastos. (Bild: PD)

Im Fall um den in Angola festgehaltenen schweizerisch-angolanischen Geschäftsmann Jean-Claude Bastos hat sich dessen Firmengruppe Quantum Global erneut an den englischen High Court gewandt. Das Gericht soll untersuchen, wie gross der Schaden ist, der aus einem vom angolanischen Staatsfonds erwirkten weltweiten Einfrierbefehl von Geldern entstanden ist.

Die für vier Monate gegen Quantum Global auferlegte «Worldwide Freezing Order» habe erhebliche Verluste nach sich gezogen, teilte die Zuger Firma gestern mit. Nach einem Regierungswechsel wird Bastos in Angola Veruntreuung und Geldwäsche vorgeworfen. (sda)