Beyoncé ist die Topfavoritin

Drucken
Teilen
Marisabel Spitz (48) leitet seit einem Jahr das Baarer Unternehmen Hapimag. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Marisabel Spitz (48) leitet seit einem Jahr das Baarer Unternehmen Hapimag. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Popsda. Heute Nacht werden im New Yorker Madison Square Garden die diesjährigen MTV Video Music Awards verliehen. Vor einem Jahr war Taylor Swift (26) die grosse Gewinnerin der MTV Video Music Awards. Bei der Verleihung in Los Angeles holte sie vier Trophäen, darunter mit «Bad Blood» den Spitzenpreis «Bestes Video des Jahres». Doch diesmal wird Swift auf der Bühne fehlen: Der Pop-Star ging in diesem Jahr bei den Nominierungen leer aus.

Topfavoritin ist Superstar Beyoncé (34) mit elf Gewinnchancen, unter anderem in den Sparten «Video des Jahres», «Bestes Pop-Video» und «Bestes Video einer weiblichen Künstlerin». Die britische Sängerin Adele (28) folgt mit acht Nominierungen. In der Hauptkategorie «Video des Jahres» treten neben Beyoncé («Formation») und Adele («Hello») auch Justin Bie­ber («Sorry»), Kanye West («Famous») und Drake («Hotline Bling») an. In weiteren Sparten sind unter anderen Ariana Grande, Rihanna, Calvin Harris, Coldplay, Sia und posthum David Bowie nominiert.

Rihanna steht bereits für einen Ehrenpreis fest. Der auf Barbados aufgewachsenen Sängerin («Work») wird der Michael Jackson Video Vanguard Award, der an Jackson als Videoclip-Pionier erinnert, verliehen. Die Trophäe würdigt den Einfluss des Preisträgers auf die Musikszene.